Schon ziemlich fit unterwegs: Die Gersauer Band «Republic» mit Michael Küttel (von links), Frontmann Jonas Inderbitzin und Andreas Achermann am Samstag im alten Kino beim Espas in Brunnen. Bild Roger Bürgler
Schon ziemlich fit unterwegs: Die Gersauer Band «Republic» mit Michael Küttel (von links), Frontmann Jonas Inderbitzin und Andreas Achermann am Samstag im alten Kino beim Espas in Brunnen. Bild Roger Bürgler

Musik

Groove und Klasse im Doppel

«Republic» und «Jack X Press» gehören zu den ambitionierten Bands der Region. Der grosse Unterschied liegt im Alter. Am Samstag traten die beiden Bands in Brunnen auf.

Das alte Kino beim Espas in Brunnen wäre der Live-Club der Region schlechthin. Leider lässt die dürftige Isolation des Gebäudes nicht zu viele Konzerte zu. Doch wenn Bands angesagt sind, sollte man diese Gelegenheit grundsätzlich nicht verpassen.

Hohe Ansprüche an sich selber

So fanden sich am Samstag vielleicht 150 Musikfans zum Apéro im Espas ein und führten sich erst einmal den Gig von «Republic» zu Gemüte. Das sind die vier Jungs aus Gersau, die sich bis vor Kurzem noch «Prescription only» nannten und mit einer vier Songs umfassenden CD für ziemliches Staunen und Airplay unter anderem bei Radio 24 und Sunshine sorgten. Ziemlich abgebrüht und cool standen Sänger und Gitarrist Jonas Inderbitzin, Bassist Ueli Nideröst, Keyboarder Andreas Achermann und Schlagzeuger Michael Küttel auf der Bühne, und das Publikum staunte einmal mehr ab den Songs, der musikalischen Reife und dem Groove. Trotzdem waren die vier Gersauer nach dem Konzert überhaupt nicht zufrieden, wie Schlagzeuger Michi Küttel auch bestätigte. «Es lief irgendwie einfach nicht richtig, auch wenn es dem Publikum zu gefallen schien.» Musikalisch nahezu makellos, sollten sich die vier Musiker nicht zu stark auf Perfektion versteifen und ihre ohnehin schon tollen Gigs genau so geniessen wie ihr Publikum. Nur hier spürt man bei «Republic» noch die fehlende Erfahrung. Ansonsten Hut ab.

Studiotermin steht an

Die Musiker von «Jack X Press» sind zwar grösstenteils fast doppelt so alt wie jene ihrer Vorband. Und diesen Altersunterschied merkte das Publikum dann auch in der Routine auf der Bühne. Musikalisch ebenfalls facettenreich und souverän, präsentierte das Sextett sein Programm wie erstmals an der Beach Rock Party und zuletzt im Stadtkeller. Frontmann Damian Odermatt ist ein begnadeter Entertainer, und Gitarrenliebhaber konnten sich nebst den ohnehin guten Instrumentalisten auch ab dem grossartigen Zusammenspiel von Chris Stalder und Sändel Manea erfreuen. Alles in allem erlebten die Zuschauer einheimisches und handgemachtes Musikschaffen auf hohem Niveau. Und wie gestern noch von Schlagzeuger Jacky Camenzind zu erfahren war, werden «Jack X Press» im Winter bei Marcel Elmer im Brunner Cornhouse-Studio die Mundartsongs aufnehmen. Eine interessante CD darf also erwartet werden.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

16.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/uypnHR