Jodelten «Nöis Läbe» von Willi Valotti: Rita (2. Stimme) und Nicole Ehrler, begleitet von Peter Achermann. Bild Patrick Kenel
Jodelten «Nöis Läbe» von Willi Valotti: Rita (2. Stimme) und Nicole Ehrler, begleitet von Peter Achermann. Bild Patrick Kenel

Musik

In den Frühling gejodelt

Mit einem Frühlingskonzert hat der Jodlerklub Alpenklänge sein Jubiläumsjahr eröffnet. Der gestrige Frühlingstag bildete dazu einen passenden Rahmen.

«Lueged, losed, gniessed», nach dem Eröffnungslied von Marie-Therese von Gunten, war das Motto des einstündigen Konzerts in der Ingenbohler Klosterkirche, welches auch von den dortigen Schwestern besucht wurde. Das Konzert hat der Brunner Jodlerklub Alpenklänge speziell zum 60-Jahr-Jubiläum ins Jahresprogramm aufgenommen. Das Jubiläumsfest steht ihm mit dem Jodlerabig vom 12. Oktober noch bevor. Zwischen den Jodlerauftritten spielten das Ländlertrio Edelweiss und das Alphornduo Imlig. Im Mittelpunkt standen jedoch frühlingshafte Jodellieder und Auszüge aus Frühlingsgedichten, die von Ansagerin Corinne Fallegger zitiert wurden. «Der Frühling ist die schönste Zeit», heisst es etwa bei Annette Droste-Hülshoff. In der Jodelliteratur wurde der Frühling mit dem Neubeginn, der Liebe, dem Alpaufzug oder dem Glauben in Verbindung gebracht. So hat der Berner Jodelkomponist Mathias Zogg im bekannten Lied «Jahr y Jahr us» geschrieben, man solle Gott danken, dass «nach viele trüebe Stunde wieder einisch d Sunne lacht».

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.04.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/hmK1bQ