Aussergewöhnliche Jodelklänge: Nadja Räss geht mit ihrem Begleitensemble auf Stimmreise. Bild Orlanda Senn
Aussergewöhnliche Jodelklänge: Nadja Räss geht mit ihrem Begleitensemble auf Stimmreise. Bild Orlanda Senn

Musik

Jodeltöne gehen unter die Haut

Nadja Räss und ihr Begleitensemble berührten am Donnerstagabend ihr Publikum. Sie traten in der Aula des Theresianums auf.

Jodeln in der Tracht war früher. Nadja Räss ist heute. «Wahnsinn», «Hammer», «überraschend» oder einfach ein «Wow» hörte man zwischen dem Publikum, das nach fast 90 Minuten Konzert begeistert die Theri-Aula verliess. Etwa hundert Kulturinteressierte besuchten die «Stimmreise», ein Projekt von Nadja Räss und ihrem Begleitensemble, von Kultur Brunnen nach Brunnen geholt. Nadja Räss ist eine der vielseitigsten Jodlerinnen der heutigen Zeit. Sie interpretiert nicht nur neuere, zum grossen Teil eigene Kompositionen, sondern auch Schweizer Naturjodel und verschiedenste Jodellieder, und das gerne mit ihrer eigenen Note, lebendig, auch schräg, einfühlsam und zwischendurch genauso feurig, wie es ihr roter Haarschopf ist.

Starke Bühnenpräsenz

Dani Häusler (Klarinette), Marc Scheidegger (Gitarre) und Richard Hugener (E-Bass) begleiteten Räss’ Jodelgesänge mit bekannten oder neumodischen Melodien.Was daraus entstand, liess niemanden kalt. Gebannt, ja fast andächtig horchte das Publikum bei den sanften Tönen, als man zu viert a cappella jodelte. Die Herren sind also nicht nur Meister an ihren Instrumenten, auch ihre Stimmen sind gut geschult. Spätestens da packte es auch jene im Publikum, die keine ausgesprochenen Jodelfans sind. Auf der Bühne fühlt sich Räss wohl, ihre Bühnenpräsenz ist stark, sie ist ein erfahrener Profi. Sie bietet nicht nur Musik, sondern auch eine Show, die durch ihre Unaufgeregtheit wirkt. Gekonnt wechselt sie zwischen feinfühligen und lebhaften Interpretationen.

Gefühle ausgelöst

Mit ihrer Musik drückt Nadja Räss nicht nur ihre eigenen Gefühle aus, sie will auch bei den Zuhörenden Emotionen wecken. Das hat sie definitiv getan, das Publikum liess sich mitnehmen auf diese wunderbare musikalische Tour der Gefühle. Das Konzert verging wie im Flug, das Publikum wollte auch nach zwei Zugaben noch mehr. Keck verwies Nadja Räss auf die CD, die man nach dem Konzert kaufen konnte.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/2xx34s