Musikalische Leckerbissen in Brunnen: Die Musikgesellschaft Brunnen begeisterte mit einem rundum schweizerischen Unterhaltungskonzert. Bild Manuela Brugger
Musikalische Leckerbissen in Brunnen: Die Musikgesellschaft Brunnen begeisterte mit einem rundum schweizerischen Unterhaltungskonzert. Bild Manuela Brugger

Musik

Konzert mit Alphorn und Akkordeon

Echt schweizerisch ging es am Samstagabend in Brunnen zu und her, wo die Musikgesellschaft Brunnen zusammen mit der Jugendmusik und dem Akkordeonduo Remo Gwerder und Fredy Reichmuth konzertierte.

Am Samstagabend lud die Musikgesellschaft Brunnen unter der Leitung von Michael Schlüssel zu ihrem Unterhaltungskonzert in der Aula Brunnen unter dem Motto «Schweiz – Suisse – Svizzera». Wie es der Name schon sagt, kamen die Zuhörerinnen und Zuhörer dabei in den Genuss von abwechslungsreichen und anspruchsvollen Stücken über unser Land, Stücken von einheimischen Komponisten und Liedern von bekannten einheimischen Interpreten.

Diverse Leckerbissen

Im ersten Konzertteil wartete die Musikgesellschaft Brunnen schon mit zwei ersten Leckerbissen auf. Im Stück «Pilatus: Mountain of Dragons» wurden die einzelnen Register erstmals stark gefordert und verliehen dem Stück gekonnt seine Dramatik. In der «Ouvertüre zu Wilhelm Tell» vermischten sich schliesslich die Idylle der Bergwelt und das stürmische Treiben des Vierwaldstättersees zu einem gelungenen Gesamtwerk. Die Jugendmusik Brunnen übernahm anschliessend für einige Stücke die Bühne, bevor sich die Musikgesellschaft wieder hinzugesellte und gemeinsam der Klassiker «Alperose» gespielt wurde.

Ausgefallene Kombinationen

Auch im zweiten Konzertteil hielt die Musikgesellschaft Überraschungen bereit. So spielte sie beispielsweise ein Pepe-Lienhard-Medley, wobei natürlich auch «Swiss Lady» mit echtem Alphornsolo nicht fehlen durfte oder auch ein echter Stimmungsmacher zum Mitklatschen; «The Best of Polo Hofer», sorgte für beste Laune. Doch das Beste kommt immer zum Schluss: Das hat sich wohl auch die Musikgesellschaft Brunnen gedacht und spielte gegen Ende des Konzertprogramms zusammen mit dem Akkordeonduo Remo Gwerder und Fredy Reichmuth und Verstärkung durch Rösli Schöff und Carlo Gwerder Stücke wie den «Ueli Schottisch» oder «Urnerbodä Kafi». Ein riesiger Applaus und Zugaben folgten.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.03.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/AjKJ64