Stefanie Heinzmann: eine mystische Stimmung und eine unglaubliche Soulstimme im «Waldstätterhof» in Brunnen. Bild Nicole Auf der Maur
Stefanie Heinzmann: eine mystische Stimmung und eine unglaubliche Soulstimme im «Waldstätterhof» in Brunnen. Bild Nicole Auf der Maur
Auch die ältesten Konzertbesucherinnen, Charlotte Hürlimann (links) und Paula Inglin, genossen den Konzertabend.
Auch die ältesten Konzertbesucherinnen, Charlotte Hürlimann (links) und Paula Inglin, genossen den Konzertabend.

Musik

Lebensfreude pur mit Stefanie Heinzmann

Die Walliser Soul- Sängerin Stefanie Heinzmann legte einen Zauber über den Mythensaal des «Waldstätterhofs». Egal, ob 10- oder 88-jährig: Alle waren hingerissen.

«Ich wollte sie unbedingt sehen», sagt die 84-jährige Paula Inglin. Die Dame aus Rothenthurm hat Stefanie Heinzmann im Fernsehen gesehen. «Diese Musik gefällt mir», sagt sie und lächelt von ihrem Stuhl im Mythensaal des «Waldstätterhofs». Es ist kurz vor Konzertbeginn. Auch Charlotte Hürlimann strahlt. Die 88-Jährige hat neben Paula Inglin Platz genommen. Auch sie wollte sich die Schweizer Soul-Stimme nicht entgehen lassen. In den vorderen Reihen haben sich seit geraumer Zeit Kinder eingefunden, Teenies, die Stefanie Heinzmann als ihr Idol sehen. Sie haben Briefe für die Sängerin dabei und bilden Herzen mit ihren Händen.

Enormes Gefühl fürs Timing

Stefanie Heinzmann eröffnet den Abend. Eine warme Stimme und zugleich eine warme Stimmung legt sich über den Mythensaal. Schon beim zweiten Lied sind die Zuhörer mitten im Konzert. Sie wippen ihre Arme im Takt, so wie es auf der Bühne vorgemacht wird. Stefanie Heinzmann versprüht von der ersten Minute weg pure Lebensfreude. Sie lacht ins Mikrofon, tanzt und spielt mit ihrer unglaublich starken Stimme. Ganz mystisch wird es, als Percussionist Ephraim Salzmann das Walliser Hackbrett hervornimmt, das sein Vater erbaut hat. Beinahe asiatische Klänge durchdringen den Raum, bevor die Band den zarten Song in wuchtige Rock-Wände hüllt. Diese Band ist im passenden Moment still, während es im anderen laut wird. Die Band hat ein enormes Gefühl fürs Timing. Jeder Schlag sitzt. Das Zusammenspiel entlädt sich in einem bombastischen Bühnenspiel. Wer Stefanie Heinzmann «lediglich» als Jurymitglied einer Castingshow und Gewinnerin einer etwas anderen Castingshow – «und dann hat sie noch diese Piercings im Mund» – abtut, tut ihr absolut unrecht. Dann hat man sich in dieser Frau gewaltig getäuscht. Stefanie Heinzmann ist eine Entertainerin mit einer enorm starken Stimme und einem grossen Herz, das bis in die letzte Reihe des Mythensaals spürbar war. Die vordersten Reihen – allesamt kreischende Kids – gibt man gerne in die Hände dieser Frau. Sie gibt ein positives Gefühl mit auf den Weg. Und nicht nur die Teenies, die sich ein Autogrammergattern konnten – Stefanie Heinzmann nahm sich alle Zeit der Welt – verliessen das Seehotel Waldstätterhof mit einem Lächeln auf den Lippen und einem seeligen Gefühl im Herzen.

550 Eintritte gezählt

Roger Bürgler, Festivalleiter des Gersauer Herbstes, war nach dem Konzert sichtlich glücklich. 550 Eintritte konnte er an diesem Abend mit Stefanie Heinzmann verbuchen. «Ich bin sehr zufrieden », meint er über den Samstagabend im «Waldstätterhof». Und er freut sich, dass es Stefanie Heinzmann in Brunnen so gefallen hat. «Sie fand es super hier», sagt er. Die Aussicht hat es ihr besonders angetan. Dies erwähnte sie mehrmals während des Konzertes. Heinzmann und ihre Familie, die auch anwesend war, übernachteten im Seehotel Waldstätterhof.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.11.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/JQggb1