Mit Songs wie «Queen Of The Underground» und «Devil’s Little Bitch» hoben Ping-Machines-Musiker in die Sphären des Stoner Rocks ab. Bilder Nadja Tratschin
Mit Songs wie «Queen Of The Underground» und «Devil’s Little Bitch» hoben Ping-Machines-Musiker in die Sphären des Stoner Rocks ab. Bilder Nadja Tratschin
Schädel wie Albumwerk sind jetzt komplett: Julian Betschart alias Jules fügte die «Left» und «Right» zusammen.
Schädel wie Albumwerk sind jetzt komplett: Julian Betschart alias Jules fügte die «Left» und «Right» zusammen.

Musik

Mit links das zweite Album «Right» getauft

80 Gäste feierten zusammen mit Ping Machines die Taufe des zweiten Albums «Right» im Kult-Turm. Vier neue Songs prägen das zweite Album.

Nur kurz, zum Glück, ertönte das allbekannte Pieeeep-Signal. Sendepause? Nein! Ping-Machines-Gitarristen Jonas Marty und Marc Monnin, Bassist Alex Schrutt und Schlagzeuger Pat Dollinger versetzten das Publikum vom ersten Ton an mit ihrem Zusammenspiel aus stampfenden Beats und schräg schönen Melodien in die Welt des Stoner Rocks. Ryps Stimme verlieh den Songs zusätzlich die beliebte sphärische Note. Immer leicht hüpfend und tänzelnd hob er zusammen mit seinen «Pingern» ab und trieb bei einigen Songs sogar das Tempo noch stärker voran. Im ersten Set waren die fünf Musiker von Ping Machines noch spürbar etwas nervös.

Gewohnt humoristisch

Nach der kurz und gewohnt humoristisch erfolgten CD-Tauf-Zeremonie mit Taufgötti Joules (Julian Betschart) und der Wahl von Jonas Marty zum Arbeiter des Jahres (für die Erstellung der beiden Platten) durch Sänger Ryps Ziegler starteten alle fünf Musiker noch viel lockerer durch und gingen ganz in ihrer eigenen Musik auf. Mit links spielten sie weitere Songs des zweiten Albums «Right». Die Songs wie «Black Dotted Rain» oder «Dr. Calypso» sind härter und vor allem noch eigener oder eben «pingiger» als die Songs des ersten Albums «Left». «Left» und «Right» ergänzen sich, «gehören zusammen, wie Schwarz und Weiss oder oben und unten», meinte Sänger Ryps Ziegler dazu.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/gJNbm9