«Von da kommt sie, die Musik», deutet Bandleaderin Simone Baumann an. Bild Christoph Arioli
«Von da kommt sie, die Musik», deutet Bandleaderin Simone Baumann an. Bild Christoph Arioli

Musik

Musik aus dem «Nähchäschtli» im Kult-Turm

Für ein Matinee- Konzert im Kult-Turm versammelte sich viel Publikum, um der Musik von «Moni & die Luftpost» zu lauschen. Es war Musik, die begeisterte.

Die Bühne im Kult-Turm ähnelte ein wenig der Unordnung, die man meist im «Nähchäschtli» findet. Ein Wirrwarr von technischem Schnickschnack: ein Kabel dort und dort, ein Stecker hie und da. Die Musiker runden das dem Programmtitel entsprechendem Gesamtbild mit ihrem Partnerlook (Patrick Horat, Buddy Stocker, Livio Baldelli) und hübschem Kleid (Leadsängerin Simone Baumann) formvollendet ab. Optisch passte das alles zu dem visuellen Auftritt der Band und fügte sich dem musikalischen Konzept.

Guter Wohlfühlsound

Die Musik ist Wohlfühlsound für Sonntagsbruncher. Einfache und eingängige Melodien, welche schnell den Weg in die Hörsinne fanden und dort gewollt zu Ohrwürmern mutierten. Der thematische rote Faden der in Mundart vorgetragenen Texte, welche durchdrungen von Handarbeitslehrerin-Metaphorik waren, bildet eine Brieffreundschaft zwischen der Moni und dem Toni («Hallo Moni, Gruss Toni»). Man fragte sich, wem die Musik wohl besser gefiel: Den vielen anwesenden Kindern oder den Erwachsenen. Eine kaum zu beantwortende Frage, denn die Musik war wie gemacht dafür, dass sie Jung und Nicht-mehr-so-jung beiderseits begeisterte.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

17.03.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/8EnfG5