Kurzweiliger Konzertabend: Die Musikgesellschaft Brunnen in der Klosterkirche Ingenbohl. Bild Orlanda Senn
Kurzweiliger Konzertabend: Die Musikgesellschaft Brunnen in der Klosterkirche Ingenbohl. Bild Orlanda Senn

Musik

Orientalisches in der Klosterkirche

Am Sonntagabend führte die Musikgesellschaft Brunnen vor sehr viel Publikum ihr festliches Konzert in der Klosterkirche Ingenbohl auf. Das Programm war eine musikalische Reise durch verschiedene Länder.

Am diesjährigen festlichen Konzert dirigierte Michael Schlüssel vorwiegend Originalwerke für sinfonisches Blasorchester. Mit der «Celebration Fanfare» von Steven Reineke eröffnete die Musikgesellschaft Brunnen gehaltvoll das Konzert. Es folgte das beeindruckende «Noah’s Ark» von Bert Appermont, aufgeteilt in die vier Teile Ankündigung, Sammlung der Tiere, Sturm und Hoffnung. Der Zuhörende konnte emotional in die biblische Geschichte eintauchen.

Gut gemeistert

Richtig orientalische Töne erklangen in der Klosterkirche mit «Rikudim», vier israelischen Tänzen, komponiert von Jan van der Roost. Mit Franco Cesarinis «Bulgarischen Tänzen» wählte Schlüssel ein sehr anspruchsvolles Werk, das wegen rasanter Tempi und vieler Soloparts einige Schwierigkeiten enthielt. Sein Team meisterte auch diese Aufgabe mit Bravour.

Genussvolle Stunde

Zum Ausklang der genussvollen Stunde ertönte der schöne, ruhige «Canterbury Choral». Die zahlreichen Zuhörenden honorierten den gelungenen, abwechslungsreichen Konzertabend dankend mit grossem Applaus.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.11.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/NQHG71