Interview: Moderator Bruno Inderbitzin (rechts) mit den Gründern der Waldstätter-Musikanten, Georges Wiget (links) und Josef Nussbaumer.
Interview: Moderator Bruno Inderbitzin (rechts) mit den Gründern der Waldstätter-Musikanten, Georges Wiget (links) und Josef Nussbaumer.
Einlage: Carlo Brunner bläst die Klarinette, während Philipp Mettler das Instrument hält und die Klappen bedient. Bilder Angela Zimmermann
Einlage: Carlo Brunner bläst die Klarinette, während Philipp Mettler das Instrument hält und die Klappen bedient. Bilder Angela Zimmermann

Musik

Party mit Marsch, Polka und Walzer

Die Waldstätter-Musikanten zeigten, wie man Geburtstag feiern und mit einem verletzten Finger Klarinette spielen kann. Viele musikalische Höhepunkte erfreuten die Fans von stimmungsvoller Blasmusik.

Zahlreiche Freunde von Marsch, Polka und Walzer feierten am Samstag den 25. Geburtstag derWaldstätter-Musikanten. Der Abend im Zeichen der Blasmusik begann mit einem Bankett in der Aula. Mit böhmisch-mährischer Blasmusik, teilweise mit Gesang von Franziska Schuler und Ralph Jungreitmair, verbreiteten die Musikanten beste Laune. Zwei für das Jubiläum komponierte Werke kamen zur Erstaufführung. Moderator Bruno Inderbitzin führte mit viel Witz durchs Programm und interviewte die Gründungsmitglieder Josef Nussbaumer und Georges Wiget, welche Anekdoten aus dem Vereinsleben preisgaben. Den zweiten Konzertteil bestritten die Schlossberg-Musikanten Uster mit unterhaltsamer Blasmusik.

Carlos verletzter Finger

Zum Tanzen lud Carlo Brunner mit seiner Ländlerkapelle. Er liess es sich nicht nehmen, mit den Waldstätter-Musikanten in einer kleinen Showeinlage trotz seines verletzten Fingers ins Klarinett zu blasen, während Philipp Mettler das Instrument hielt und die Klappen bediente. «Was Philipp und ich früher als Gag gemacht haben, ist jetzt gerade die einzige Möglichkeit, trotz meines verletzten Fingers Klarinette zu spielen», so Brunner, der zumindest mit dem Saxofon wieder einigermassen schmerzfrei musizieren kann.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.05.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/Gg9JKC