«Rusconi» treten in Brunnen auf: Claudio Strüby (Schlagzeug), Stefan Rusconi (Piano) und Fabian Gisler (Bass) werden ihren Urban-Jazz der Extraklasse aufs «Waldstätterhof»-Parkett legen. (Bild Lena Maria Thuering)
«Rusconi» treten in Brunnen auf: Claudio Strüby (Schlagzeug), Stefan Rusconi (Piano) und Fabian Gisler (Bass) werden ihren Urban-Jazz der Extraklasse aufs «Waldstätterhof»-Parkett legen. (Bild Lena Maria Thuering)

Musik

Pro Helvetia fördert «Rusconi»

Die Jazzformation Rusconi feiert internationalen Erfolg. Dies würdigt nun auch die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia: Das Trio mit dem Brunner Schlagzeuger Claudio Strüby wird während drei Jahren finanziell unterstützt.

Mit Claudio Strüby sprach Nicole Stössel

«Rusconi» ist soeben in die prioritäre Kulturförderung von Pro Helvetia aufgenommen worden. Wie teilt ihr euch das Geld auf?

In den letzten Jahren haben wir sehr viel Zeit und Energie in unsere Band gesteckt. Wir waren aber auch auf die Arbeit anderer angewiesen. Das heisst, hinter Rusconi verbirgt sich mehr als Stefan, Fabian und ich. Es ist da auch unsere Technikerin für die Live-Shows, unsere Bookerin, unser Tonmeister im Studio, unser Grafiker und unser Management etc. Diese Strukturen führen zu hohen laufenden Kosten, für welche wir das Geld der Pro Helvetia benötigen. Es erfolgt also keine direkte Auszahlung, sondern es handelt sich vielmehr um Investitionen, welche wir tätigen. Wir drei verrichten immer noch einen grossen Anteil an unentlöhnter Arbeit wie etwa die Probearbeit, Mischtermine im Studio oder Stefans Kompositionsarbeit.

Wie kam es zu dieser intensiven Unterstützung durch Pro Helvetia?

Man muss eine Vielzahl von Kriterien erfüllen, um sich überhaupt bewerben zu können. Die Bands müssen bereits international tätig sein und an Festivals spielen, denn die Preisträger sind zugleich Aushängeschilder für die Schweizer Kulturszene im Ausland und sollen mit einer klaren Aussage hiesige Kultur vermitteln.

Was bedeutet denn diese Unterstützung für dich?

Es ist die grösste Anerkennung vom Staat, welche wir in unserem Bereich erhalten können. Gleichzeitig merkt man, dass die Verantwortung wächst, da es sich hierbei ja um öffentliche Gelder handelt und wir in einem gewissen Masse die Schweiz an Festivals im Ausland repräsentieren.

Welchen Einfluss hat diese Unterstützung auf dein weiteres Schaffen?

Es ist eine Bestätigung für die vergangene Arbeit, daher bin ich sehr motiviert, musikalisch weiterzugehen.

Habt ihr ein neues Album in Planung?

Ja, es ist sogar schon fertig aufgenommen. Dies wird unsere beste Plattebisher.

Welche Songs sind darauf zu hören?

Darauf sind hauptsächlich Interpretationen von Liedern der New Yorker Band «Sonic Youth» zu finden, aber wiederum auch Stücke von uns. Wann wird es veröffentlicht? Im März 2010 auf Sony Music Germany.

Euer letztes Album «One Up Down Left Right» ist bereits bei Sony Music Germany erschienen. Was bringt euch die Zusammenarbeit mit diesem Label?

Es ist ein Qualitätsmerkmal, welches den meisten Leuten ein Begriff ist.Wir glauben, dass unsere Musik eine gewisse Mehrheitsfähigkeit hat, obwohl es Jazz ist. Sony hilft uns, an diese Leute zu gelangen, vor allem auf dem deutschen Markt, der etwa zehnmal grösser ist als der Schweizer Markt. Sie haben Vertrauen in unsere Arbeit, wir haben die grösstmögliche künstlerische Freiheit. Und es ist ja nun auch schon das zweite Album, das auf eine langfristige Art des Denkens schliessen lässt. Wir setzen uns als Band ja auch ziemlich langfristige Ziele.

Ihr tretet am nächsten Samstag im «Waldstätterhof» in Brunnen auf. Was darf man an eurem Konzert erwarten?

Brunnen ist der Abschluss unserer Herbsttour, welche unter anderem durch Berlin und Hamburg geführt hat. Wir sind also gut eingespielt. Wir werden sicherlich auch gut gelaunt sein, da Kultur Brunnen als Veranstalter bis jetzt sehr gute Arbeit geleistet hat und den Abend im «Waldstätterhof » auch speziell gestalten wird.

Bist du jeweils an Auftritten in Brunnen vor heimischem Publikum besonders nervös?

Natürlich, aber ich freue mich.

Konzert

Sa, 21.11.2009
Türöffnung: 20:00 h
Beginn: 20:30 h
Waldstätterhof, Brunnen

Vorverkauf

Brunnen Tourismus
041 825 00 40

Weitere Infos

- kulturbrunnen.ch

- rusconi-music.com
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/jUKudj