Brachten Groove in die Galerie: Drummer Flo Reichle, Bassist Toni Schiavano, Gitarrist Munir Hossn. Bild Partik Kenel
Brachten Groove in die Galerie: Drummer Flo Reichle, Bassist Toni Schiavano, Gitarrist Munir Hossn. Bild Partik Kenel

Musik

Trotz Schicksalsschlag Lebensfreude verbreitet

Zu Beginn der aktuellen Tournee verbrachte die multikulturelle Band «Pedra Preta», die in den Jazzklubs Europas zu Hause ist, einen Konzertabend in der Galerie am Leewasser.

Eine dauerhafte musikalische Freundschaft über den Atlantik verbindet die Schweizer Flo Reichle (Schlagzeug) und Toni Schiavano (Bassgitarre) mit dem Brasilianer Munir Hossn (Gitarre). Die Freundschaft zum inzwischen verstorbenen Kurator Fredy Wyrsch führte das Trio im letzten April erstmals nach Brunnen, wo es beim 10-Jahr-Jubiläum der Galerie am Leewasser zu Gast war. Dessen erneute Einladung wollten die Musiker trotz des unerwarteten Todesfalls ihres Freundes nicht ausschlagen: «Wir geben das Konzert zu Ehren von Fredy Wyrsch. Er war ein grosser Fan unserer Musik und hätte sich sicher sehr gefreut», bekannte Toni Schiavano am Freitagabend vor kleinem Publikum.

Gelungene Mischung

Seit Dezember kuratiert nun Franziska Amstad, eine Tochter der Galeristin Monica Amstad, die Galerie. Im Frühling soll sie jedoch für einige Monate geschlossen bleiben. Ihre Mischung aus den afrobrasilianischen Rhythmen Forro und Ijexa sowie Jazz, Funk und Pop, welche die Band auch auf CD aufgenommen hat, kommt stets mit einem entspannten Lächeln daher. Die mit viel Improvisation gespielten Kompositionen weisen fixe Teile auf, ihr Zusammenspiel synchronisieren die Musiker spielerisch per Blickkontakt. Nach einigten beschwingten Melodien kündigte Munir Hossn ein melancholisches Instrumentalstück namens «Teclas» an. Die Zugabe, ein Kinderlied, eignete sich dagegen gut zum Mitgrooven in der dem Gitarristen eigenen lautmalerischen Singweise.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/LRRGra