Der Brunner Claudio Strüby tritt mit Rusconi im KultTurm auf. Bild rusconi-music.com
Der Brunner Claudio Strüby tritt mit Rusconi im KultTurm auf. Bild rusconi-music.com

Musik

«Vom Begriff Jazz soll man sich nicht beirren lassen»

Das Jazztrio Rusconi mit Claudio Strüby aus Brunnen ist mittlerweile eine internationale Grösse in der Jazzszene. Auf Tour sind sie meist in renommierten Jazzclubs in Asien, Deutschland und der Schweiz anzutreffen. Am 14. März spielen sie im KultTurm in Brunnen.

Rusconi spielt am 14. März in Brunnen. Was bedeutet das für Sie als gebürtiger Brunner?

In Brunnen zu spielen, ist für uns natürlich immer etwas Spezielles, da es sich wie ein Heimspiel anfühlt. Sowohl das Publikum als auch die Veranstalter sind uns vertraut. Mit Kultur Brunnen und dem Team vom KultTurm haben wir da gute Partner gefunden.

Ansonsten sind bei Rusconi vor allem Konzerte in Asien angesagt ...

Wir sind tatsächlich oft in Asien unterwegs, es gibt aber auch in Europa viele gute Orte, und ich freue mich, dass wir unsere Frühlingstour in Brunnen eröffnen können.

Wie heisst die Frühlingstour, und was beinhaltet sie?

Die Tour heisst «History Sugar Dream Tour 2015». Wir spielen das Programm der aktuellen Platte und auch neue unveröffentlichte Stücke, welche wir letzten Sommer in Ystad, Schweden, erarbeitet haben.

Wenn es um Jazz-Musik geht, haben viele Menschen eine gewisse Hemmschwelle. Warum sollte jeder an Ihrem Konzert reinhören?

Ich glaube, vom Begriff «Jazz» sollte man sich nicht beirren lassen. Die Musikszene im Talkessel ist, seit ich denken kann, sehr lebendig. Für mich als Zuhörer beispielsweise war das Programm im Rosengarten in Seewen während der 90erJahre sehr prägend, und ich konnte auch dadurch das Denken in stilistischen Kategorien ablegen. Ich habe dort entdeckt, was es bedeutet, eine gute Liveband zu sein. Wir von Rusconi sind nach all den Jahren ein eingespieltes Team und schaffen es auch, dass nach den Konzerten immer wieder Zuhörer zu uns kommen und sagen: «Sowas habe ich noch nie gehört!»

Welche konkreten Zukunftspläne hat Rusconi?

Wir werden auch dieses Jahr wieder oft auf Tournee sein, und auf den Herbst ist eine neue Veröffentlichung geplant. Alle drei finden aber auch immer wieder etwas Zeit, um anderen Projekten nachzugehen, so spielt Fabian mit dem tollen Schlagzeuger Tom Rainey, Stefan ist in ein Tanzprojekt in Deutschland involviert, und ich spiele in einigen anderen Formationen wie Thomas Lüthi’s Biwak oder der neuen Band von Daniela Weinmann.

Daniela Weinmann ist in Brunnen Support-Act von Rusconi. Bald wird ihre Platte erscheinen, auf der Sie auch gespielt haben.

Ja, seit letztem Sommer arbeiten wir an dem Album. Sie ist eine sehr talentierte Songschreiberin. Sie wird im KultTurm den Abend eröffnen.

Bote der Urschweiz (Nicole Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.02.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/fGK7K7