Musik

Waldhörner gaben dem Quai einen Klang

Die Schwyzer Horngruppe unterhielt am Sonntagmorgen im Holzpavillon am See.

Ein angenehmes Lüftchen mit Blick auf See und Berge die Kulisse für ein Musikkonzert im Freien war perfekt. Im neuen Holzpavillon am Waldstätterquai begrüsste Ramon Imlig, Leiter ad interim, die Besucherinnen und Besucher und bereitete sie auf die ersten Werke vor, die die Jagd zum Thema hatten. Schon beim ersten Stück «Auszug zur Jagd» von Joachim Raff hörte man sofort das gepflegte Spiel der Horngruppe.

Von der Jagd zum Jazz

Die «Freischütz Fantasie» von Carl Maria von Weber, ursprünglich inszeniert für Hörnerquartett und Jägerchor, war sehr gut auf die dreizehn Waldhörner zugeschnitten. Ein witziges, spannendes Stück mit wilden Passagen bot das «Sextett for Horns», ein Werk des Amerikaners Gregory Kerkorian. Ein amerikanischer Jazz-Klassiker folgte mit «Take 5» vom Komponisten Paul Desmond, der in den 60er-Jahren mit dem bekannten Dave-Brubeck-Quartett Erfolg hatte.

Horn in Filmmusik

Wie Ramon Imlig in der Ansage verriet, halte das Waldhorn auch immer mehr in der Filmmusik Einzug, wie zum Beispiel mit dem Stück «Williams Raiders March» im «Indiana Jones» oder der Musik aus dem Robin-Hood-Film «König der Diebe». Dass das Waldhorn auch in der Volksmusik gut klingt, bewiesen die beiden Zugaben. Im «Bayrischen Ländler» gings lüpfig zu und her, im bekannten Schweizer Volkslied «Ännchen von Tharau» war die getragene Melodie zentral.

Bote der Urschweiz (Ruth Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

04.07.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/jayvve