Die Blätz bestaunten nach der Enthüllung ihr Ebenbild in Bronze. Bild Christoph Jud
Die Blätz bestaunten nach der Enthüllung ihr Ebenbild in Bronze. Bild Christoph Jud

Volkskultur

Blätz statuiert ganzes Jahr Fasnacht

Auf dem Kleinstadtplatz steht seit Samstag die Bronzestatue. Nüssler und Bewohner von Brunnen freuten sich an der Enthüllungsfeier über das Werk.

Der vergangene Samstag war ein Freudentag für alle Fasnächtler in Brunnen, aber auch für viele Einwohner. Auf dem Kleinstadtplatz enthüllten mehrere Blätz eine mannsgrosse Bronzestatue eines Ebenbildes ihrer selbst. Anlässlich einer kleinen Enthüllungsfeier erklärte Res Müller, Präsident der Nüsslergesellschaft Brunnen-Ingenbohl, den rund 150 Besuchern: «Unsere Freude ist gross, und wir sind stolz, dürfen wir unser beliebtes Fasnachtsbrauchtum mitten im Dorf verankern.» Die Statue sei ein Dankeschön an die Öffentlichkeit und die Bevölkerung von Ingenbohl und Brunnen, die seit Jahrzehnten dieses Brauchtum mittrage, aber auch an die Mitglieder und an alle Maschgraden und stillen Helfer, die aktiv dieses Brauchtum leben, betonte der Nüssler- Präsident. Teil des Jubiläumsgewinns für ein Denkmal für die Ewigkeit Finanziert wurde die laut dem Präsidenten rund 40 000 Franken teure Bronzestatue zum grossen Teil aus dem Gewinn der 75-Jahr-Jubiläumsfeier vor fünf Jahren, aber auch durch die Unterstützung von Sponsoren. Der Steiner Bildhauer Martin Schibig schuf dieses 300 kg schwere Kunstwerk in mehreren Hundert Arbeitsstunden. Er hatte bei einem Ideenwettbewerb die Gunst der Jury für sich gewinnen können. «Schibig ist selber ein eingefleischter Nüssler, die Leidenschaft für unser Brauchtum war in diesem Projekt enorm wichtig. Wir sind mit dem Ergebnis extrem zufrieden», sagte Präsident Res Müller.


Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

29.01.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/VYXPsU