Mehrere Wechsel an der Spitze der Brunner Nüssler: (von links) Kurt Küttel und Margrith Kälin sind zurückgetreten, Cinderella Schelbert, Res Müller, Walter Furter und Roli Murer neu gewählt worden. Bild Josias Clavadetscher
Mehrere Wechsel an der Spitze der Brunner Nüssler: (von links) Kurt Küttel und Margrith Kälin sind zurückgetreten, Cinderella Schelbert, Res Müller, Walter Furter und Roli Murer neu gewählt worden. Bild Josias Clavadetscher

Volkskultur

Brunner Nüssler-Statue auf Eis gelegt

Aus einer Blätz-Statue im Dorf Brunnen wird vorläufig noch nichts. Die Generalversammlung hat einen Rückweisungsantrag zwecks Überarbeitung gutgeheissen.

Vor einem Jahr hat die Nüsslergesellschaft Brunnen-Ingenbohl ihr Jubiläumsjahr 2013 verabschiedet. Mit der Auflösung des OK, der Übergabe des Reingewinns an den Verein und mit dem Auftrag an den Vorstand, für die nachhaltige und brauchtumsgerechte Verwendung dieser Mittel einen Vorschlag auszuarbeiten. Der Vorstand hat eine vierköpfige Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese hat Ideen gesammelt, Möglichkeiten geprüft und rund 20 Vorschläge näher angeschaut. Das Ergebnis: Den Mitgliedern wurde jetzt ein Antrag unterbreitet, im Dorfzentrum an prominenter Stelle, wo das Brauchtum und das Dorfleben stattfinden, eine Blätz-Statue zu realisieren. Ein entsprechender Entwurf von Martin Schibig, Steinen, für eine lebensgrosse Statue liegt vor. Die Gemeinde habe auf erste Kontakte positiv reagiert, und ein Kostenvoranschlag mit Kostendach sei verbindlich vorhanden, wie der Vorstand erklärte. Wenn alles rundgelaufen wäre, hätte man diese Statue an der Fasnacht 2016 einweihen wollen.

Alles nochmals überlegen

Hätte, denn die versammelten Mitglieder haben mit 78 zu 53 Stimmen einen Rückweisungsantrag von Jost Stössel gutgeheissen. Diese Aufschiebung verlangt, dass das Vorhaben bis zur nächsten GV neu überarbeitet wird und – sollte die Statue immer noch ein Thema sein – auch andere Möglichkeiten aufgezeigt werden. Genannt wurde etwa eine Unterstützung an die Vereinigte zur Belebung des Abendbetriebs am Güdelmontag, die häufigere Durchführung des Preisnüsselns, besonders jenes der Kinder, ein Angebot für Nüsslerkurse oder dann Investitionen in die Maskengarderobe. Auch wurden die heutigen Mietpreise für Kostüme kritisiert oder dass das damalige OK nicht über die Statuen-Pläne informiert worden sei. Andere bezeichneten die Kosten als zu hoch, haben die Finanzierung hinterfragt und angebliche Proteste von Sponsoren erwähnt. Auch ein vehementes Votum von Beat Auf der Maur, OK-Präsident des Jubiläums, konnte die Bedenken nicht beseitigen. Obwohl er darauf hinwies, dass das OK ja aufgelöst worden und der erwirtschaftete Gewinn aus dem Jubiläumsjahr genau gemäss Vereinbarung an den Verein gegangen sei. Zudem habe das OK immer die Meinung vertreten, dass das Jubiläum als Dankeschön an die Bevölkerung verstanden werden soll. Dazu passe es, dass man eine Statue schaffe, welche über das ganze Jahr im Dorf an das Nüsslerbrauchtum erinnere und auch als Attraktion gelten dürfe. Mit der beschlossenen Rückweisung hat der Vorstand nun den Auftrag gefasst, die Sache nochmals zu überdenken.

Mit Ideen anfreunden und sich engagieren

Präsident Kurt Küttel rief aber auch die Mitglieder und Skeptiker dazu auf, sich nun mit Ideen zu melden und sich zu engagieren. Finanzsorgen allerdings müssten sich die Nüssler tatsächlich keine machen. Mit dem Überschuss aus dem Jubiläumsjahr hat sich das Vermögen in der Vereinskasse auf rund 105000 Franken verdoppelt. Zudem erlaubt es der Bestand der zweiten Kasse, der zweckgebundenen Bescherungskasse, dass die Fasnacht von zwei Jahren auch stattfinden könnte, sollte einmal keine Sammlung durchgeführt werden können.

Res Müller neuer Präsident

Im Vorstand hat sich einiges an Rotation ergeben. Nach je 14 Vorstandsjahren sind Präsident Kurt Küttel und Protokollführerin Margrith Kälin zurückgetreten. Neu zum Präsidenten gewählt worden ist Res Müller, der bisherige Vizepräsident. Neu im Vorstand Einsitz nimmt Cinderella Schelbert. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Werner Betschart, ChristophClavadetscher, Walter Marty, Emmi Müller und Revisor Toni Gwerder sind wieder bestätigt worden. Neu übernimmt Vorstandsmitglied Philipp Auf der Maur die Charge des Vizepräsidenten, Christoph Clavadetscher die Protokollführung. Zum neuen Nüsslervater ist turnusgemäss der bisherige Stellvertreter Walter Furter gewählt worden, neuer Vize-Nüsslervater wurde Roli Murer.

Zwei neue Ehrenmitglieder

Bei den abschliessenden Ehrungen konnten Würdigungen fast in Serie verliehen werden. Für ihre grossen Verdienste sind so die zurückgetretenen Kurt Küttel und M

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

12.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/rUSpR6