Um eine Orange zu erhalten, sollten Kinder die Hand ausstrecken und «Sindzeguet» rufen. Nach Erhalt einer Orange oder Süssigkeit gehört sich ein «Danke». Archivbild Erhard Gick
Um eine Orange zu erhalten, sollten Kinder die Hand ausstrecken und «Sindzeguet» rufen. Nach Erhalt einer Orange oder Süssigkeit gehört sich ein «Danke». Archivbild Erhard Gick

Volkskultur

Ein Knigge für die Fasnacht

Die grossen Fasnachtstage sind im Gang. Damit die fünfte Jahreszeit bei allen für Freude sorgt, ist es wünschenswert, wenn auch den Maschgraden mit Respekt begegnet wird.

Welches Kind liebt sie nicht, die bunten Maschgraden, die haufenweise Süssigkeiten und Orangen verteilen und auf den Strassen nüsseln. Damit das Erlebnis bei allen Beteiligten für strahlende Augen sorgt, sind durch die Steuergruppe der Gemeindeschule Ingenbohl Brunnen empfehlenswerte Verhaltenshinweise gegenüber Maschgraden ausgearbeitet worden. «Wir haben das Jahresmotto ‹Respekt›. Diese Punkte als Hinweise passen da gut rein», erklärt Schulleiter Peter Lüssi.

Lieber einen Cervelat

Viele Kinder wissen, wie man sich respektvoll verhält, doch kommt es gelegentlich auch vor, dass Kinder den Maschgraden in den Korb oder die Stofftasche greifen oder bei Erhalt einer Orange erwidern, sie hätten lieber einen Cervelat oder ein «Zältli». Anderen sind die Fasnachtstraditionen auch von zu Hause aus kein Begriff. Deshalb hat die Steuergruppe den Lehrpersonen der Gemeinde eine Liste zur Verfügung gestellt, um sie bei Bedarf mit ihren Schülerinnen und Schülern zu besprechen (vgl. Kasten). So werden die Kinder darauf aufmerksam gemacht, wie die Fasnachtstage für alle Teilnehmenden zur Freude werden.

Verhaltenshinweise gegenüber Maschgraden

Die Liste, die die Steuergruppe für die Gemeindeschule ausgearbeitet hat, enthält zwei Teile. Folgendes gehört sich nicht:

- Orangen aus dem Korb/Sack klauen
-Den offenen Sack entgegenstrecken
- Am Gewand ziehen oder in die Maske fassen
-Beim Orangenwagen betteln
- Mit «Nei, ich wot liäber äs Zältli oder en Cervelat» antworten
-Den Namen nennen oder «Ich weiss, wer du bisch» rufen
-Beleidigen, weil man gerade nicht beachtet wird
-Andere wegstossen
- Orangen oder Zältlipackungen auf den Boden werfen
- Während dem Schaunüsseln um Orangen betteln
-Beim Restaurant direkt vor dem Eingang herumstehen oder gar das Restaurant betreten, ausser man konsumiert mit den Eltern im Restaurant

Wünschenswert wäre:
- «Sinzeguet» rufen
- Die Hand ausstrecken
-Danke sagen

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

01.03.2014

Webcode

www.schwyzkultur.ch/kPPetg