Einzigartige Mischung: Fasnacht im Herbst zu sommerlichem Wetter.
Einzigartige Mischung: Fasnacht im Herbst zu sommerlichem Wetter.

Volkskultur

Fasnacht und Chilbi gemischt

Brunnen hat eine neue Kreation geschaffen: Fasnacht und Chilbi in einem Paket, und zwar gleichzeitig. Das ergab eine faszinierende und begeisternde Mischung.

Ein kurioses Bild: Kostümierte Fasnächtler aus der ganzen Schweiz überall im Dorf, eine Rott in spätsommerlicher Wärme, der Narrentanz neben Drehorgeklängen, Zuckerwatte und daneben Orangen. Die Kombination von Fasnacht und Chilbi in der «Narrenchilbi» ist gelungen.

400 Fasnachtsdelegierte tagten

Den Anstoss dazu hat natürlich die Delegiertenversammlung des Fasnachtsverbandes Schweiz (Helvetischer Fasnachtsring Hefari) gegeben. Vor zwei Jahren ist die Tagung nach Brunnen vergeben worden, seither hat ein OK unter dem Präsidium von Philipp Auf der Maur mit rund 300 Helferinnen und Helfern auf diese drei Tage hingearbeitet. Die Umsetzung der «Narrenchilbi» und die Gastgeberrolle für rund 400 Delegierte hat das OK sehr gut gemeistert und etliche Überraschungen eingebaut. Eine echte Geisterbahn wurde zur Geisterbar, in der Kaffeestube war bodenständige Chilbistimmung fast rund um die Uhr Trumpf, mit dem Echo vom Maisgold,Ablondis Kapelle und dem Echo vom Chänzeli.AmAufwärm- Abend traten die powerstarken «Polly Duster» auf, am Samstagabend dann Johnny Gold, in der deutschen Schlagerszene ein Star.Vor allem diese Schlager-Cover-Band war absolute Spitze, in der Show, im Repertoire und in der musikalischen Qualität. An beidenAbenden hätte es im Festzelt aber auch noch mehr Publikum ertragen, während gleichzeitig die Geisterbar und die Kaffeestube fast durchgehend ausgebucht waren. Sehr viel Vergnügen, entweder als Aktiver oder als Zuschauer, haben all die Chilbi-Stationen geboten. Ein herrlich nostalgisches Kinderkarussell drehte seine Runden, daneben der Marroni-Brater, der Zuckerwattestand und ein Bull- Riding. Im Dorf wurde der «Hau den Lukas» enorm bedrängt, die Fasnächtler wollten alle ihre Kräfte beweisen. Um Geschicklichkeit ging es beim Büchsenwerfen, und schliesslich floss aus dem Dorfbrunnen bei der Kapelle Wein und aus einem Hydranten auf dem Ochsenplatz kühles Bier.

Fasnachts-Prominenz zu Gast

Die Fasnachts-Gäste und einheimisches Publikum haben dieses Chilbiangebot sehr genossen, darunter auch mit Volker Wagner der Präsident der Närrischen Europäischen Gemeinschaft NEG, also der höchste Fasnächtler Europas, sowie weitere Gäste aus Frankreich, Deutschland und Liechtenstein. Der Fasnachtsverband Schweiz hielt seine DV im Seehotel Waldstätterhof ab. Dabei hat Lugano als Tagungsort 2011 sein Programm vorgestellt, assistiert von einer Bandella, den Tessiner Fasnachtskönigen und einem grossen Fass Merlot. Die Tagung 2012 wurde nach Amriswil vergeben. Weiter will der Hefari sein Kurswesen ausbauen, einen neuen Vertrag mit der Suisa ausarbeiten und die Informationstätigkeit vermehrt ins Internet verlagern.



Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

04.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/HXV6mn