Käpt’n Schnüffelloch begeisterte nicht nur mit den Sprüchen, sondern auch mit den starken Zeichnungen. Bild Silvia Camenzind
Käpt’n Schnüffelloch begeisterte nicht nur mit den Sprüchen, sondern auch mit den starken Zeichnungen. Bild Silvia Camenzind

Volkskultur

Gekonnt durchs letzte Jahr gereimt

Der Bänkliabend ist beliebt, lange im Voraus ausverkauft und ein Vergnügen. So auch am Samstag. Bei Gemütlichkeit wurde viel gelacht.

In zehn Gastbetrieben, vom Fünf- Sterne-Hotel Waldstätterhof bis zur Dorfbeiz Kleinstadt, waren am Samstagabend zehn Schnitzelbankgruppen unterwegs. Dies zum 16. Mal. Und wie immer waren die Plätze in den Gasthäusern sehr begehrt. Was wird da zwischen den kulinarischen Gängen Witziges, Ironisches, Spitzzüngiges oder Freches serviert? Was war im letzten Jahr los? Was wird auf die Schippe genommen?

Darum ging es vor allem

Es gab Hauptthemen, die kehrten wieder. International war das Conchita Wurst, national Geri Müller und regional der Zuger Sexskandal um Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann. Lokale Themen, die in verschiedenen Schnitzelbänken verarbeitet wurden, waren das gescheiterte Nüsslerdenkmal in Brunnen, der exquisite Katzenkaffee, der Wegzug der Ruag, der Brunner Feuerwehrkalender und der Kreisel beim Gätzli. Der Vortragsreigen startete um 19.00 Uhr und endete um Mitternacht. Zu diesem Zeitpunkt war das Publikum rundum bestens bedient. Einerseits aus der Küche des Hauses, anderseits von vielen träfen Sprüchen. Für die Fans war klar, sie werden auch im nächsten Jahr wieder dabei sein, wenn die Brunner Schnitzelbänke auf Tournee durchs Dorf gehen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

16.02.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/sf19rB