Herausgeber Zeno Schneider las aus dem Buch von Ernst Friedli, der in Form einer Skulptur anwesend war. Fotos: Gina Graber
Herausgeber Zeno Schneider las aus dem Buch von Ernst Friedli, der in Form einer Skulptur anwesend war. Fotos: Gina Graber

Literatur

Buchvernissage: Ernst Friedli betrachtet die Welt

Am Mittwochabend fand im Müsigricht Steinen die Buchvernissage von Ernst Friedlis Erstling «Gedanken zur Weltlage» statt. Kulturförderer Dölf Ehrler führte durch den gut besuchten Anlass und Herausgeber Zeno Schneider las einige der heiteren Geschichten vor. Akkordeonist Hans Hassler begleitete die Lesung.

Ein Buch zu planen sei wie die kindliche Vorfreude auf Weihnachten, schwärmte Dölf Ehrler, Kulturförderer und Verlagsleiter des Müsigricht Verlags, in seiner Begrüssungsrede. Das fer-tige Buch dann so in den Händen zu halten, wie man es sich gewünscht hatte, sei ein beglückendes Geschenk. Nun liegt es vor, das sorgfältig gestaltete Buch mit den philosophischen Geschichten von Ernst Friedli. Ernst Friedli? Die Leserinnen und Leser des Einsiedler Anzeigers kennen Herrn Friedli seit vielen, vielen Jahren. Regelmässig sind seine Gedanken zur Weltlage in Form der Kolumne «Zwischenluegeten » auf der letzten Seite dieser Zeitung zu lesen. Die Lektüre seiner tiefgründigen Betrachtungen entrückt die Lesenden jeweils für ein paar Augenblicke aus der manchmal recht komplizierten Welt und regt zu eigenen Gedanken über sie an.

Friedli, das phänomenale Phantom


Wer sich auf eine Begegnung – endlich! – mit dem wahrhaftigen Ernst Friedli gefreut hatte, wurde an der Buchvernissage leider enttäuscht. Der Autor liess sich entschuldigen, er könne seine Geschichten nicht selbst vorlesen, obwohl er in aufwallendem Übermut zugesagt hatte. Die Vorstellung, öffentlich vor Publikum aufzutreten, verursache ihm Herzklopfen und Hitzewallungen wie seinerzeit in der Schule, als er seine Aufsätze vorlesen musste. Herr Friedli, langjähriger Sachbearbeiter im Rathaus Einsiedeln, bleibt also auch nach der Veröffentlichung seines Erstlingswerkes, was er schon immer war: ein phänomenales Phantom. So musste ein anderer in die Bresche, respektive auf die Bühne springen: Zeno Schneider. Der ehemalige Arzt kennt Herrn Friedli (der übrigens nicht wirklich so heisst), schon sehr lange. Kennengelernt hatte er ihn, als Friedli wegen einer medizinischen Bagatelle seine Praxis aufsuchte. Aus der ersten Begegnung entstand Freundschaft. Deshalb zögerte Zeno Schneider nicht, erstens Friedlis Buch herauszugeben und zweitens an der Vernissage daraus vorzulesen. Und doch war Ernst Friedli anwesend, wenn auch nicht persönlich, so doch in Form einer kleinen, bunten Skulptur von Künstlerin Lisbeth Woschitz. Sie hat sich aufgrund der Geschichten und der Schilderungen über den Autor ein Bild von ihm gemacht und gestaltet. Entstanden ist das perfekte Abbild des Herrn Friedli, sinnierend an seinem Pult. Er trägt weisse Socken: Er muss ein Aargauer sein.

Exkursionen um den Küchentisch herum


Der Band enthält 52 Geschichten, die über all die Jahre im Einsiedler Anzeiger als Zwischenluegeten-Kolumnen zu lesen waren. Es sind kleine, philosophische Exkursionen durch die nähere und weitere Welt, manchmal auch nur rund um Friedlis Küchentisch herum. Ernst Friedli wäre nur ein halber Mensch, wenn er seine Frau Klara nicht hätte, die ihm die nötige Bodenhaftung gibt. Ohne Klärli, wie er sie zärtlich nennt, wäre auch das Buch nicht in dieser schönen Form erschienen. Nebst den Geschichten auf den rechten Buchseiten enthält es auf den linken Seiten ebenso viele Zeichnungen seiner Ehefrau. Das Buch ist deshalb ein Gemeinschaftswerk des Ehepaars Ernst und Klara Friedli, ein kleines Gesamtkunstwerk. Die Buchvernissage in der behäbigen Scheune im Müsigricht Steinen wurde musikalisch von Hans Hassler umrahmt. Der begnadete Musiker improvisierte auf seinem Akkordeon poetisch-jazzig und mit viel Feingefühl zwischen Fried-lis Geschichten, immer bezugnehmend auf deren Inhalt und Stimmung. Zum Schluss signierte Herausgeber Zeno Schneider stellvertretend für Ernst Friedli die druckfrischen Bücher, ein Apéro mit angeregten Gesprächen liess den Abend ausklingen.

Infos


Ernst Friedli
Gedanken zur Weltlage
ISBN 978-3-9424842-8-9
Müsigricht Verlag
Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich:
www.müsigricht. ch

Einsiedler Anzeiger / Gina Graber

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

28.05.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/q3QKFT