Die 14- bis 19-jährigen Teenager demonstrierten die Übungen, die sie gelernt hatten. Bild zvg
Die 14- bis 19-jährigen Teenager demonstrierten die Übungen, die sie gelernt hatten. Bild zvg

Bühne

Der Anfang von etwas Grossem: die erste Theaterübung Sommerschule

In der Primarschule Seefeld in Lachen fand am Samstag die Schlussdarbietung der Theaterübung Sommerschule statt.

Nach rund zwei Jahren der Vorbereitung und Planung war es letzte Woche endlich so weit: Die erste Theaterübung Sommerschule Lachen wurde durchgeführt. Ins Leben gerufen wurde diese vom gebürtigen Lachner Kosta Andrea Sekulic. Zusammen mit Sekundarlehrer und Schultheaterleiter Remo Diethelm und Schauspieler Conor Lovett führte er während vier Tagen diverse Workshops durch – sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche. Am Samstagabend schliesslich folgte die krönende Schlussdarbietung. Die teilnehmenden Teenager demonstrierten dem Publikum die Übungen, die sie in den letzten Tagen gelernt hatten – etwa das Heben eines unsichtbaren, aber sehr schweren Steins. Abgeschlossen wurde der Anlass mit einem Apéro.

Die britische Tradition in die March bringen


Als Sekulic selbst ein Jugendlicher in Lachen war, gab es für ihn keine Möglichkeit, Theater zu spielen. Für die nächste Generation soll sich das dank der Theaterübung Sommerschule nun ändern. «In England ist es ja ganz normal, dass man in der Schule auch Theater spielen lernt», meint der schweizerisch- britische Doppelbürger. Man sähe dort den Wert, den das Theaterspielen bringen kann, beispielsweise für die Verbesserung der Körpersprache. So können etwa Sekundarschülerinnen und -schüler mit Hilfe von fundamentalen Theaterübungen ein besseres Bewusstsein dafür entwickeln, wie sie beim Bewerbungsgespräch rüberkommen. Der Theaterkünstler hat Visionen für die Theaterschule und hofft daraus ein grosses Workshop-Festival aufbauen zu können. «Die Leute sollen sagen: Lachen hat einen FC, einen Turnverein und im Sommer, da gibt es eine Theaterschule.» Die nötige Unterstützung hat Sekulic dafür: Wichtige Sponsoren haben ihm ihre Förderung für mindestens die ersten drei Jahre zugesichert.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Larissa Flattich

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

02.08.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/7x6rNC