Verena Vanoli diskutiert ihre Werke mit Helmut Meier von der Galerie Meier in Goldau. Bilder: Silvia Camenzind
Verena Vanoli diskutiert ihre Werke mit Helmut Meier von der Galerie Meier in Goldau. Bilder: Silvia Camenzind

Kunst & Design

Dicht und verpackt

Zwei Künstler aus Küssnacht stellen gemeinsam in der Galerie Meier aus.

Die Künstlerin Verena Vanoli, die in Immensee und Frankreich lebt und schon viel im In- und Ausland ausgestellt hat, und Andreas Gefe, ebenfalls aus dem Bezirk Küssnacht, heute in Zürich tätig, stellen gemeinsam in der Galerie Meier in Goldau aus. Verena Vanoli hatte Andreas Gefe schon als jungen Künstler kennengelernt und ihn stets begleitet. Gerade mit dem Zusammenwirken der ältern und jüngeren Generation ergebe sich eine besondere Dynamik, ist Verena Vanoli überzeugt. Parallelen gibt es auch, weil die Kunst der beiden sind nicht rein formal, sondern bestückt mit Inhalten ist. Die Galerie Meier ist eine grosszügige Galerie. Im vorderen Bereich sind über zwanzig Bilder von Gefe zu sehen. Gefe, bekannt auch als Illustrator, war gerade im Zentralschweizer Atelier in New York und zeigt atmosphärisch dichte Bilder am Puls der Zeit. Verena Vanoli giesst ihre Werke in dicken Kunstharz. Derart verpackt konserviert sie Emotionen. Die Skulpturen wirken eingefroren, als wäre die Zeit angehalten. Ihre Chronoblöcke – Zeitschriftenbündel – eignen sich als Kunstdesign in der Inneneinrichtung. Faszinierend auch ihre in Kunstharz verpackten Putzschwammbilder oder jene, bei denen sie Geschenkband an Geschenkband reiht. Die Ausstellung dauert bis zum 28. September.


Bote der Urschweiz / Silvia Camenzind

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

12.09.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/L5hYBc