Valentin Vogt hatte mit seiner überzeugenden Stabführung jederzeit alles im Griff. Bild Harmonie Freienbach
Valentin Vogt hatte mit seiner überzeugenden Stabführung jederzeit alles im Griff. Bild Harmonie Freienbach

Musik

Die Bilder aus der Musik herausgehört

Winterkonzert der Harmonie Freienbach vom Sonntagabend zum Thema «eine musikalische Bilderreise»

 Beim diesjährigen Winterkonzert der Harmonie Freienbach in der St. Meinradskirche in Pfäffikon standen Bilder im Mittelpunkt. Für die meisten Komponisten sind Bilder oder visuelle Impressionen dankbare Motive und werden von ihnen gerne als Quelle für Inspirationen herangezogen. Dass dem wirklich so ist, zeigte die Harmonie Freienbach unter der musikalischen Leitung von Valentin Vogt eindrücklich, vor allem bei den beiden Hauptwerken. Doch der Reihe nach.

Schifffahrt bis Fischerei


Das Konzert wurde eröffnet mit dem «Marche Militaire Nr. 2» des Schweizer Komponisten Ernest Ansermet, zuerst ziemlich stramm und zackig daherkommend, überrascht dann aber später mit seiner französischen Leichtigkeit zu überraschen. Mit der viersätzigen Konzertsuite «La Face cachée du Léman» von Etienne Crausaz begann dann die musikalische Bilderreise, in diesem Werk thematisiert der Komponist die Schifffahrt, die Fischerei und die Fliegerei am Genfersee, wobei er seine Inspiration in den Geschichten und Illustrationen der leicht verrückten Künstlergruppe «Plok & Replonk » fand. Im Finale findet das Werk seinen triumphalen Abschluss. «Sheltering Sky» des Amerikaners John Mackey zeichnete ein nostalgisches Bild vergangener Zeiten und präsentierte sich als ein klangliches Spannungsfeld mit einem versöhnlichen Ende. Die musikalische Bilderreise wurde abgeschlossen mit einem Werk des spanischen Komponisten José Suner-Oriola. In «Images» besucht ein fiktiver Besucher die spanische Stadt Illescas, deren Eindrücke der Bauwerke vom Komponisten faszinierend vertont wurden, und zwar mit Klangeffekten und rhythmischer Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Die Posaunen glänzen mit überraschenden Glissandis und die Flöten überzeugen mit Flatterzungen- Spiel. Schwerstarbeit leistet auch die Perkussionsgruppe, die bei der Ölmühle Almazara einen vermeintlich ataktischen Tanz aufführt. Die Bilder von El Greco, im Santuario Hospital hängend, motivierten den Komponisten zu einem vierstimmigen Chorsatz, aus diesem besinnlichen Gesangsteil baute sich das Finale auf und das Werk endete festlich.

Viele Zugaben


Es ist Valentin Vogt und seinen Musikern ausgezeichnet gelungen, die Bilder akustisch so real umzusetzen, dass die Frage des Ansagers «hören Sie die Bilder heraus?» am Schluss des Konzertes mit einem überzeugenden Ja beantwortet werden konnte. Angesichts der gezeigten Leistung war es nicht verwunderlich, dass die zahlreichen Besucher mit frenetischem Applaus gleich mehrere Zugaben forderten, dieser verdienten Forderung kam die Harmonie Freienbach gerne nach. So endete eine musikalische Reise, die in den Köpfen der Besucher nebst der grossartigen musikalischen Performance auch eine Vielzahl von Bildern hinterliess.
Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.11.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/fk8Y4v