Sängerin Beà Kümin aus Freienbach ergänzte die Swing-Melodien der Let’s go Big Band unter der Leitung von Bandleader Erwin Füchslin ideal. Bild Christina Teuber
Sängerin Beà Kümin aus Freienbach ergänzte die Swing-Melodien der Let’s go Big Band unter der Leitung von Bandleader Erwin Füchslin ideal. Bild Christina Teuber

Musik

Ein Genuss für Gaumen und Ohren

Im Dorfgaden in Altendorf servierte die Let’s go Big Band unter der Leitung von Bandleader Erwin Füchslin am «Swing & Dinner» vergangenes Wochenende nicht nur musikalische, sondern auch kulinarische Höhepunkte.

Glenn Miller, Benny Goodman und Frank Sinatra – das musikalische Buffet der Let’s go Big Band war am «Swing & Dinner » reich beladen. Im Dorfgaden in Altendorf tischten am vergangenen Wochenende die 17 Musiker unter der Leitung von Erwin Füchslin Swing-Klassiker aus den 1930er- und 1940er-Jahren auf. Auf der Bühne stand auch die Sängerin Beà Kümin aus Freienbach, mit der die Let’s go Big Band zum ersten Mal zusammenarbeitete. «Ich suche gerne Stimmperlen aus der Region, die hier noch nicht so bekannt sind, Beà Kümin passt da perfekt hinein», meint Bandleader Erwin Füchslin zur Wahl der Sängerin. Kümins Stimme ergänzte die fetzigen Swing-Rhythmen perfekt und sorgte für gelungene Abwechslung im Programm.


Kulinarische Höhepunkte


Den vielen musikalischen Highlights stand die Kulinarik an diesem Abend in nichts nach. Die Firma IssGut aus Pfäffikon versorgte den bis auf den letzten Platz besetzten Dorfgaden in Altendorf mit einem reichhaltigen Mehrgang-Menü, das dem Gaumen wahre Freude bereitete. Die viele zufriedenen Gäste dürfen auf eine zweite Ausgabe von «Swing & Dinner» hoffen: «Der Abend war ein Genuss für Gaumen und Ohren – was will man mehr?», meint Füchslin freudig und denkt schon an eine nächste Ausgabe. Man darf gespannt sein, was dann musikalisch und kulinarisch serviert wird.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Christina Teuber

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.09.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/YHppkY