Zum ersten Mal war Einsiedeln Schauplatz eines «Breakdance-Battles». An diesem friedlichen Wettkampf messen sich jeweils die besten Breakdancer. Bild Lulkas Schumacher
Zum ersten Mal war Einsiedeln Schauplatz eines «Breakdance-Battles». An diesem friedlichen Wettkampf messen sich jeweils die besten Breakdancer. Bild Lulkas Schumacher

Bühne

Breakdancer zu Höchstleistungen geklatscht

Die Tanz- und Zirkusakrobatikschule Matviienko Dance Art an der Zürichstrasse in Einsiedeln lud am Samstag zu einem Tanzspektakel der besonderen Art – ein Breakdance-Crew-Battle.

Der vergangene Samstag, 20. Oktober, stand in der Tanz- und Zirkusakrobatikschule Matviienko Dance Art in Einsiedeln ganz im Zeichen zweier Bereiche der Hip-Hop-Kultur. Tagsüber standen zwei Workshops auf dem Programm – Breakdance und Graffity sprayen. Am Abend standen die teilnehmenden Breakdance-Crews im Mittelpunkt. Gruppen aus Österreich, Italien, Deutschland und der ganzen Schweiz fanden den Weg ins Klosterdorf, um sich im K.-o.-System zu battlen und das Preisgeld von 1000 Franken mit nach Hause zu nehmen. Vor dem Wettkampf wurde nach Lust und Laune getanzt. Die «Breaker» standen im Kreis und einer nach dem anderen zeigte, was er kann. Im Publikum spürte man die Freude der tanzenden Kinder und Erwachsenen. Auch neben der Tanzfläche waren hier und da wieder Tanzmoves zu sehen. Ernst wurde es ab dem ersten Battle. Beim Battle treten zwei Crews gegeneinander an. Abwechselnd tanzt je ein Crewmitglied. Jedes Battle dauerte rund sechs Minuten und direkt im Anschluss entschied die Jury, welche Crew dem Final einen Schritt weitergekommen war.


Einzigartige Stimmung


Die Atmosphäre im Tanzstudio war locker und entspannt, und doch schenkten sich die Breaker im Battle nichts – nach den spektakulären sechs Minuten hiess es immer wieder: «Shake hands, show respekt» – eine wichtige Philosophie im Breakdance. Die ausschliesslich männlichen Breakdancer lieferten vor vollem Haus eine spektakuläre Show. Verrückte Sprünge, Drehungen auf dem Kopf, einhändige Handstände und vieles mehr wurden gezeigt und liessen das Publikum laut klatschen, rufen und pfeifen. Für den Laien war es fast unmöglich, vorauszusagen, wer nun ein Battle gewonnen hatte, doch die erfahrene Jury wusste bestens Bescheid und war sich meistens einig. Eine solche Show hat Einsiedeln noch nie gesehen. Eine Fortsetzung wäre dem begeisterten Publikum zufolge wünschenswert.


Einsiedler Anzeiger / Lukas Schumacher

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

23.10.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/FUkGfN