«Das ganze Leben ist eine Show» - 1
«Das ganze Leben ist eine Show» - 1

Bühne

«Das ganze Leben ist eine Show»

Ein Mädchentraum, der zum Beruf und zu einer wahren Erfolgsgeschichte wird: Seit 1977 tanzen die «77 Dancers» erfolgreich auf den verschiedensten Bühnen und Regula Bisig förderte und prägte die Einsiedler Jugend in den letzten vier Jahrzehnten als ambitionierte Tänzerin und Lehrerin.

Seit knapp 40 Jahren lebt sie ihren Traum. Regula Bisig gründete mit 19 Jahren die Tanzgruppe «77 Dancers» und 1980, drei Jahre später, ihre eigene Tanzschule in Einsiedeln. Dort fördert sie die Einsiedler Jugend, wo sie Jazztanz, Ballett, Hip-Hop, Line Dance, kreativer Kindertanz, Tai Chi und vieles mehr lernen können. Jeweils die besten ihrer Schüler dürfen bei den «77 Dancers», welche die verschiedensten Tanzstile beherschen, oder bei der Hip-Hop-Tanzgruppe «Danseunique» mitmachen. Die 57-Jährige tritt dieses Jahr als Leiterin des «Tanzstudios Regula Bisig» zurück und übergibt das Zepter motivierten Nachfolgerinnen.

Rhythmus im Blut

Regula Bisig hat Rhythmus im Blut und das schon seit klein auf. Bereits als Kind organisierte sie im Estrich ihres Elternhauses in Galgenen Tanzshows. Für zwei Rappen Eintritt liessen sich ihre Lehrer, Verwandte und Bekannte die Aufführung nicht entgehen. Es sei schon immer ihr Kindheitstraum gewesen, mal eine eigene Show zu machen. Sie ist überzeugt, wenn man etwas träumt und dies im Kopf behält, wird der Traum irgendwann Wirklichkeit. «In meiner Kindheit verbrachte ich jede freie Minute mit dem Kunstturnen, bei dem ich unter an derem auch Ballett lernte», sagt Regula Bisig. Das Turnen sei eine sehr gute Ausbildung für den Tanz gewesen. Da man damals mit 16 Jahren bereits zu alt für das Kunstturnen war, entschied sie sich, eine vierjährige Ausbildung an der Tanztheaterschule in Zürich zu machen. Während ihrer Tanzausbildung beschloss sie, mit sieben ihrer ehemaligen Kunstturnkolleginnen eine Showtanzgruppe zu gründen. Dies war im September 1977  das Geburtsjahr der «77 Dancers». Bereits ein Jahr nach der Gründung führte Regula Bisig mit ihren «77 Dancers» die erste Tanzshow im Hotel Union in Luzern auf. Die mittlerweile 9 Tänzerinnen erhielten für ihren Auftritt 150 Franken, wobei sie die Fahrspesen und das Essen selber bezahlen mussten.

Eine Bereicherung für Einsiedeln

Seit 1980 lebt Regula Bisig in Einsiedeln. Wie es sie hierher verschlagen hat? «Ich verliebte mich in einen Einsiedler. Damals war es noch normal, dass die Frau dorthin zog, wo der Mann arbeitet. So kam ich in das Klosterdorf. Im selben Jahr eröffnete ich im August meine Tanzschule. Damals hiess sie noch ‹Jazztanzschule Einsiedeln›.» Zu Beginn unterichtete Regula Bisig zwei Klassen und probte mit den «77 Dancers» im heutigen Kultur- und Kongresszentrum Zwei Raben. Aus den zwei Klassen wurden innerhalb eines Jahres sechs, mit denen sie 1981 den ersten Ballettabend in Einsiedeln vorführte. Die Einsiedler Bevölkerung war begeistert, da es dies in der Waldstatt zuvor noch nie gegeben hatte. «Durch die vielen Komplimente sah ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Danach wuchs meine Tanzschule wie verrückt», erzählt Regula Bisig.

Unvergessliche Auftritte

Nach den ersten Auftritten der «77 Dancers» war die Gruppe nicht mehr zu stoppen. Die Tanzgruppe darf sich mit zahlreichen Erfolgen schmücken, zu denen auch mehrere Auftritte im Schweizer Fernseher gehören. Die Tänzerinnen begeisterten ihre Zuschauer auch schon im Ausland. Vor allem ihre Vielfalt und Flexibilität macht die Tanzgruppe schweizweit einzigartig. Lachend erinnert sich Regula Bisig an einen Auftritt in einem Aussenschwimmbad in Saanen bei Gstaad. Die Tanzgruppe musste im Regen auf einem Floss auftreten, wobei einige ausrutschten und im Wasser landeten. Weiter erzählt sie: «Bei der Einweihung der Rothornbahn in der Lenzerheide wurden wir in einer Schaufel eines Pistenfahrzeuges zur Bühne gebracht. Die Sonne blendete uns so stark, dass uns fast schlecht wurde, was den Auftritt danach um einiges erschwerte.» Es gab jedoch auch Auftritte, auf die sie gerne verzichtet hätte. Die Tanzgruppe reiste bei sehr starkem Schneefall mit dem Auto ins St. Galler Hinterland. Aufgrund der enormen Schneemassen kamen sie nur sehr langsam voran. An ihrem Ziel angekommen, nach geschlagenen fünf Stunden Reisezeit, sagte der Organisator kurzfristig den Auftritt ab, da aufgrund der Wetterv

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

05.04.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/fMMBSu