30 Jahre ists her, da begeisterte das damals zehnjährige Tolggä-Chörli mit einer fantastischen Geburtstags-Show.
30 Jahre ists her, da begeisterte das damals zehnjährige Tolggä-Chörli mit einer fantastischen Geburtstags-Show.
Einer auch der visuell gelungendsten Auftritte: die Tolggen als «alte Männer». Fotos: zvg
Einer auch der visuell gelungendsten Auftritte: die Tolggen als «alte Männer». Fotos: zvg

Bühne

Volkskultur

Der Vielfalt der Fasnacht eine Bühne

Das Tolggä-Chörli ist nicht nur Bestandteil der Einsiedler Fasnacht; es ist auch Inspiration für diese. Am nächsten Samstag wird beides gefeiert: Die Tolggä feiern das 40-jährige Jubiläum und die Fasnacht.

«Wir Alten schwärmen noch heute vom 10-Jahr-Jubiläum. Da haben die Jungen gesagt, auch sie wollen das erleben und ‹eine solche Kiste› stemmen.» So unkompliziert geht das beim Tolggä-Chörli, wenn man Richard Bingisser nach dem Werdegang des Jubiläumsabends befragt. Der 69-Jährige muss es wissen: Er ist Mitbegrüder des Chörlis, hat in 40 Jahren keine Fasnacht verpasst und leitet als Ober- Tolgg seit 1985 die Geschicke dieses Einsiedler Fasnachtsvereins in derart unermüdlicher Weise, dass er zum ersten und bisher einzigen Ehren-Ober-Tolgg befördert worden ist. Ein «Spinner» sei er, womit Bingisser aber ausdrücklich die Fasnachtszeit meint. Und diese dauert bei den Tolggen immer vom 11.11. bis zum Schmutzigen Donnerstag.


Der wiederbelebte Fasnachtstag


Dieser Schmutzige Donnerstag sei vor 40 Jahren doch recht «lahm» gewesen, erinnert sich Bingisser. Es gab praktisch nur Damenmasken. «Die Männer warteten mit ihren Krawatten in den Beizen auf die Dinge, die da kommen sollten.» Bingisser war damals 29 und fand definitiv, «dass da viel zu wenig läuft». Mit seinen Männerchor-Kollegen Bepi Roos und Sepp Schwerzmann gründete man die «Abteilung Karneval » in der festen Absicht, eine Schnitzelbank zu singen. Am 24. Oktober 1978 wurde das Tolggä- Chörli gegründet; am Schmutzigen Donnerstag 1979 hatte es seinen ersten Auftritt. Erster Obertolgg war Sepp Schwerzmann. Die Tolggen waren nicht die erste Fasnachts- Gruppe, die zur Unterhaltung der Leute abends von Beiz zu Beiz zog. Aber die Tolggen sind in all den Jahren zu jenem Verein geworden, der mit seiner Konstanz und seinem Niveau entscheidende Impulse gab zur «Wiederbelebung» dieses Einsiedler Fasnachtstages. 40 Jahre später stellt Bingisser mit sichtlicher Freude fest, dass es heute mehr Restaurantgäste und mehr aktive Gruppen gibt: «Da haben wir Tolggen sicher einen gewissen Einfluss gehabt.» Steigerungspotenzial erkennt der langgediente Fasnächtler für den Schmutzigen Donnerstag aber noch immer: Die Leute gehen weniger verkleidet an die Fasnacht; aktive Einzelhudi sind rar und letztlich erträgt die Beizendichte gemäss Bingisser zwei Schnitzelbank-Vereine mehr. Heute sind singend vor allem die Tolggä, die Güselgusler, die Humirosis und Frau Antje aktiv. «Und so kann ich sagen, dass heute tatsächlich viel mehr los ist als früher.»


Der Bezirksrat «schlägt zurück»!


So wollen die Tolggen an ihrem 40. Geburtstag nicht nur sich feiern, sondern der Einsiedler Fasnacht selbst eine Bühne bieten. Am Jubiläumsanlass, der am Samstag, 10. Februar, im Kultur- und Kongresszentrum stattfindet, bestreitet das Geburtstagskind lediglich den Beginn und den Schluss. Dazwischen gehört die Bühne der Vielfalt der Einsiedler Fasnacht. Zusätzlich tritt ein Überraschungsgast aus der Schweizer Comedyszene auf, und selbst der Bezirksrat Einsiedeln traut sich auf die Bühne. «40 Jahre lang», heisst es in einer halbamtlichen Mitteilung aus dem Rathaus, «haben wir ihnen gratis Tinte geliefert, doch zurück bekamen wir nur Tolggen. Doch jetzt schlagen wir zurück.» Verbürgt ist einzig, dass Bezirksrat Stefan Kälin im Ausstand ist – schliesslich ist er als aktiver Tolgg OKP des Jubiläumsabends … «Lasse mich selbst überraschen» Der Ehren-Ober-Tolgg freut sich auf den Jubiläumsabend. «Auch ich lasse mich von den anderen Gruppen überraschen.» Und dass der Anlass längst ausverkauft ist, freut ihn gleich nochmals: «Es wird honoriert, dass etwas unternommen wird. Man nimmt die Tolggen wahr – und mit ihnen auch die Einsiedler Fasnacht.»


Einsiedler Anzeiger / Vi

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste
  • Bühne

Publiziert am

06.02.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/6HgPRd