Generell soll das Kulturprogramm in der Ziegelei laut Roni Kalbermatten vielfältiger werden. Neben Musik soll es auch Platz haben für Comedy, Ausstellungen, Vernissagen und Vorträge. Foto: Urs Gusset
Generell soll das Kulturprogramm in der Ziegelei laut Roni Kalbermatten vielfältiger werden. Neben Musik soll es auch Platz haben für Comedy, Ausstellungen, Vernissagen und Vorträge. Foto: Urs Gusset

Bühne

«Es war für mich eine grosse Umstellung»

Ronald Kalbermatten - vom Inhaber des Dorfkellers zum Inhaber und Geschäftsführer der Ziegelei Event GmbH und Pächter des Clubs. In der Ziegelei soll neben der Musik ein vielfältiges Kulturprogramm für Jung und Alt angeboten werden. Um den schlechten Ruf des Clubs loszuwerden, setzt Roni Kalbermatten auch auf das neue Sicherheitskonzept.

Der 44-jährige Ronald Kalbermatten, wohnhaft in Euthal, führt im leeren Ziegelei Concert & Music Club umher und ist sichtlich stolz, jedoch im Wissen, dass auf ihn und sein Team viel Arbeit wartet. Er ist neuer Inhaber und Geschäftsführer der Ziegelei Event GmbH und Pächter des Clubs an der Zürichstrasse 38 in Einsiedeln und will die Location wieder auf Vordermann bringen (siehe EA 03/15). Er will nicht gross zurückschauen, weist allerdings darauf hin, dass der Club zuletzt viel an Qualität eingebüsst habe. Doch er will keine schmutzige Wäsche waschen, sein Hauptaugenmerk richtet sich auf die Gegenwart und die Zukunft.

Acoutron Jubiläums-Party

Er verweist auf den Hudi-17-Ball von morgen Samstag, wo rund 300 Leute erwartet werden, oder die Acoutron Jubiläums-Party vom übernächsten Freitag und Samstag, 23. und 24. Januar: 20 Jahre, 2 Nächte, 22 Bands (siehe Kasten). Ein Event mit so vielen Bands sei eine riesige Herausforderung, sagt Roni Kalbermatten und verweist auch auf den eher kleinen Backstage Room. Er sieht jedoch nicht nur die Arbeit, sondern betont auch die sehr hohe Qualität der Bands, auch aus unserer Region. Auf diesen Ohrenschmaus freut er sich schon heute.

Weitere Höhepunkte

Als weitere Highlights in nächster Zukunft bezeichnet er die Irish Party des sich einmietenden Kulturvereins Fismo am Samstag, 7. März, oder Tempesta am Samstag, 21. März. Ein solches Programm hat seinen Preis. Wie gross das Gesamtbudget 2015 ist, kann er noch nicht sagen. Doch für Januar bis August, so viel steht fest, beträgt das Budget rund 150'000 Franken.

Wandergastronom

Roni Kalbermatten, gelernter Maurer, der seinen Hund, Eishockey und Wandern zu seinen Freizeitbeschäftigungen zählt, ist in der Einsiedler Musik- und Partyszene kein Nobody. Von 2005 bis 2012 war er Inhaber des Dorfkellers, ehe das Lokal durch einen Brand zerstört wurde. 2012 war er während drei Monaten Pächter in der Unscheinbar, die als Übergangslösung für den geschlossenen Dorfkeller gedacht war. Dieser wurde jedoch nicht wiedereröffnet. 2013 war er während der Fasnacht Pächter im Central. Dann wurde der «Wandergastronom», wie er sich selber bezeichnet, Geschäftsführer der Ziegelei Gastro GmbH und auf den 1. Januar 2015 übernahm er die eingangs erwähnte Funktion.

Total verschieden

Dorfkeller und Ziegelei Concert & Music Club sind zwei Paar verschiedene Schuhe - dort Platz für 80 Personen, hier für 360. «Das war für mich eine grosse Umstellung», sagt Roni Kalbermatten. Der Dorf keller war während fünf Tagen pro Woche offen, im Einsatz standen pro Abend neben dem Chef noch zwei bis drei Mitarbeitende. Die Ziegelei ist, bei Events, nur am Freitag und Samstag geöffnet. Neben Roni Kalbermatten arbeiten noch sieben bis elf Leute, inklusive Security. Hat er früher im Dorfkeller noch oft bei seinen Gästen an der Bar gesessen, arbeitet er heute eher im Hintergrund. Zu seinen Hauptaufgaben gehören Booking der Bands, Marketing, Bestellung der Getränke und Esswaren und die Sicherheit, der er einen grossen Stellenwert beimisst.

Peter Maffay in der Ziegelei?

Zwar hat er fast keine Zeit mehr, selber Konzerte zu besuchen. Doch er kann Bands, die er nicht in den kleinen Dorfkeller holen konnte, für die grössere Ziegelei engagieren. Aber auch hier stosse er bisweilen an seine Grenzen, sagt er. Besonders stolz ist er, im letzten Jahr die britische Rockband The Sweet verpflichtet zu haben. Jetzt träumt er davon, den deutschen Rock- und Popmusiker Peter Maffay in die Ziegelei zu holen. Roni Kalbermatten ist bereits mit dessen Management in Kontakt. Generell soll das Kulturprogramm in der Ziegelei laut Roni Kalbermatten vielfältiger werden. Neben Musik soll es auch Platz haben für Comedy, Ausstellungen, Vernissagen und Vorträge. Jung und Alt sollen angesprochen werden. Und: Das Lokal kann auch gemietet werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsparty.

Schlechten Ruf loswerden

Interessant ist sicher auch, wie Roni Kalbermatten den teilweise schlechten Ruf der Ziegelei loswerden wil

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

16.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/DQwLtR