«hiesig» wird aufgeführt von Zeno Schneider, Ursi Staub (Mitte) und Esther Schaudt-Kälin. Bild Franz Kälin
«hiesig» wird aufgeführt von Zeno Schneider, Ursi Staub (Mitte) und Esther Schaudt-Kälin. Bild Franz Kälin

Bühne

«Hiesige und noch nicht solche»

Unterhaltend und erst noch lehrreich. «hiesig», das neue Programm des EZU Werks begeisterte am Silvesterabend das Premierenpublikum.

Im Saal des Restaurants Sihlsee an der Hauptstrasse in Einsiedeln begrüssten die Hauptdarsteller Esther Schaudt-Kälin, Zeno Schneider und Ursi Staub die eintreffenden Gäste höchstpersönlich. Auch Chefoperateur Markus Staub machte sich überall nützlich. Die Zuschauertribüne war so gebaut, dass alle Besucher im bis auf den letzten Platz besetzten Saal einen guten Blick noch vorne hatten. Die drei obgenannten Darsteller eröffneten den multimedialen Informationsabend und begrüssten die Zuschauer in spritziger Art. Nach «Heibsch» ist dies die zweite Produktion von Ester Schaudt-Kälin, Zeno Schneider und Ursi Staub.

Etzelwerk oder Sihlsee?

Was heisst EZU Werk? Hat es etwas mit dem Etzelwerk oder dem Sihlsee zu tun. Weit gefehlt. EZU Werk heisst «Effizienter-Zuzüger-Unterricht». Sowohl die anwesenden Zuschauer als auch die Einsiedler Bevölkerung wurden gekonnt in den unterhaltenden Unterricht einbezogen. Die Grundsatzfrage lautete: «Was heisst hiesig?» Kabarettistisch und musikalisch auf hohem Niveau agierend, betrachteten die als Zuzüger und Kursleiter auftretenden Kabarettisten verschiedene für die Integration in Einsiedeln wichtige Themen. Was bedeutet Heimat? Dieses Wort kann man auf verschiedene Arten auslegen. Wie spricht man in Einsiedeln sein Gegenüber korrekt an? Guet Tag oder einfach nur «Guete»? Grosse Bedeutung kommt auch dem Aspekt des Brauchtums zu. Umfassende Kenntnisse über die kirchlichen Prozessionen, die Chilbi und die Fasnacht mit dem Brotauswerfen sind selbstverständlich unerlässlich.

Gelungenes Rezept

Auch das Kulinarische kommt in «hiesig» glücklicherweise nicht zu kurz. Wie kocht man ein feines, mundendes Ofäturli? Das Rezept wurde den Zuschauern gluschtig gemacht... und am Schluss mit auf den Heimweg gegeben. Ein lokales Thema ist zweifelsfrei auch die Wirtschaftskunde. Bei «hiesig» geht es aber vielmehr um die vielen angeschriebenen Häuser in Einsiedeln. Prost! Das ganze Integrationsprogramm wurde schliesslich – wie es sich gehört – mit einem Test abgerundet. Die meisten bestanden die Lernziele. Bravo! Doch ein richtiger Einsiedler ist nur, wer auch ein Jourgänger ist. Mit einem Lied-Jodel wurde unter Mitwirkung der Anwesenden der Schluss angekündigt.

Grosser Applaus

Der tosende Applaus gehörte allen, die zum Gelingen dieser Produktion beigetragen hatten, besonders Esther Schaudt-Kälin, Zeno Schneider und Ursi Staub. Hat es beim Lesen Ihr Interesse geweckt? Es hat noch freie Plätze nach dem 6. Januar, besonders an den Nachmittagsaufführungen und auch am Abend. Benützen Sie die Gelegenheit. Nach den Aufführungen kann man im Theatersaal währschafte Einsiedler Spezialitäten kosten. Ä Guätä.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

05.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/rJLGDt