Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Alphorngruppe. Bild Hans Ueli Kühni
Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Alphorngruppe. Bild Hans Ueli Kühni

Bühne

Junge brauchen Musik zur Selbstfindung

Es ist verblüffend, wie 42 motivierte Jugendliche und 10 Leitende innerhalb einer Woche ein abendfüllendes Musik- und Unterhaltungsprogramm auf die Beine stellen können. An der Musikplauschwoche in Einsiedeln ist dies gelungen.

Am Freitagabend war der grosse Abschlussauftritt für die 42 Jugendlichen, die dieses Jahr an der vierten Musikplauschwoche in Einsiedeln dabei waren. Eine Woche lang wurde musiziert, aber auch Sport und Bewegung sowie der Lagerplausch standen auf dem Programm. Unter Anweisung von professionellen Lehrpersonen konnten die jungen Künstler an den verschiedensten Instrumenten üben, etwa von Klavier, Keyboard, Block- und Querflöte, Oboe, Geige bis hin zu Tuba, Harfe usw. Aber auch jenen Teilnehmenden, die kein Instrument spielten, wurde etwas geboten: Sie konnten an einem Alphorn-Workshop teilnehmen, Bodypercussion, Percussion oder Tanz lernen, dazu Bühnendekoration oder Theaterspielen. Am Nachmittag ging es locker zu, Ausflüge, Sport und Spiel waren angesagt.

Das grosse Finale

Dann am Freitag der grosse Auftritt. Der Theatersaal des Klosters war voll mit Eltern, Grosseltern, Onkel,Tanten und anderen Verwandten und Bekannten. Das Motto des Abends war eine Kreuzfahrt um die Welt mit dem Ziel, den Eltern einen Querschnitt durch das in der Lagerwoche Gelernte zu zeigen. Mit kleinen Sketches führten ein paar Mädchen durch den Abend. Dazu gab es immer wieder musikalische Einlagen, oft von beachtlicher Qualität. Einmal tönte es nach Bigband-Sound, dann ertönten eher orientalisch anmutende Klänge, aber auch Gesang mit Klaviereinlage oder Harfenklänge waren zu hören. Ein paar Burschen bewiesen, dass man selbst mit Blechtöpfen und Besen musizieren kann. Ein Highlight war dann der Auftritt von vier Alphornbläsern, die das während der Woche im Workshop Gelernte vorführten. Kurz: Es war ein beeindruckender Leistungsbeweis sowohl der Jugendlichen als auch der Instruktoren- Teams unter Leitung von Cornelia Schnider aus Lachen.

«Musik wichtig zur Selbstfindung»

Der Initiant der Musikplauschwoche und Gründer der Stiftung «Zukunft Musik», Georg Hess, erklärte, dass ihm selber sehr viel am Musizieren liege. Er sei überzeugt, dass gerade heranwachsende Menschen Musik zur Selbstfindung brauchen. Beim gemeinsamen Musizieren komme es auf jeden an, auch wenn er nur ein paar Töne beitragen könne, aber diese seien eben auch wichtig für das ganze Zusammenspiel und dieTonfülle. Früher habe er selber noch mit der Handorgel am Abschlussabend mitgespielt, doch dieses Jahr sei die Menge und Qualität der Darbietungen und Instrumenten so, dass es ihn nicht brauche. Am Schluss des Abends bedankte sich Hess bei den Jugendlichen, aber auch beim Instruktoren-Team für ihr Engagement – und natürlich beim zahlreichen Publikum. Er wies darauf hin, dass die Musikplauschwoche auch im kommenden Jahr durchgeführt werde, und zwar vom 10. bis 14. Oktober in Einsiedeln.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

18.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/gGyKE1