Bei Wind und Wetter zeigten junge Talente ihr Können. Bilder Marlis Mathis
Bei Wind und Wetter zeigten junge Talente ihr Können. Bilder Marlis Mathis
Junge Leute plus musikalisches Talent ergibt «Entirely Bonkers».
Junge Leute plus musikalisches Talent ergibt «Entirely Bonkers».

Bühne

Junge Talente brillierten bei Wind und Wetter

Zum 10-Jahr-Jubiläum des Eisparks Einsiedeln führte die Jugendförderung Einsiedeln die zweite Ausgabe der Talentshow «Art on EInSiedeln» durch. Jugendliche jeglichen Alters
präsentierten alleine oder in Gruppen ihre faszinierenden
Talente.

Mit «Art on EInSiedeln» wurde am Samstagabend ein glanzvoller Schlusspunkt zum 10-Jahr-Jubiläum des Eisparks Einsiedeln gesetzt, und nebst dem organisierenden Komitee waren zahlreiche engagierte Jugendliche auf verschiedenste Weise aktiv. «Wenn die Jungen etwas machen, muss man das doch einfach unterstützen», meinte Coni Kälin, Präsident des Rotary Clubs Einsiedeln, auf die Frage, weshalb er dem Art on Einsiedeln einen Besuch abstatte. Mit dieser Antwort hatte er den Nagel wohl auf den Kopf getroffen und er war damit bei Weitem nicht allein und brauchte weder diese Einstellung noch sein Kommen zu bereuen, im Gegenteil.

Bereichernd für alle

Es war wirklich für Jung und Alt ein bereicherndes Erlebnis, was der Verein Jugendförderung Einsiedeln zusammen mit den Jugendlichen auf dem Eispark auf dem Brüel nach der Erstauflage vor sechs Jahren, damals unter der Regie von Pater Aaron, wieder auf die Beine gestellt hatte. Zumal sich auch das Wetter bis fast am Schluss von seiner besten Seite gezeigt hatte, dann jedoch leider mit umso intensiverer Wucht an Wind und Schneefall für einen schnellen Abgang von Zuschauern und jungen Künstlern sorgte und so der letzte Akteur, DJ Antonio Bekavac, um seinen Auftritt geprellt wurde. Ansonsten darf jedoch allen Involvierten ein Kränzchen für ihre wunderbaren Darbietungen, ihren Einsatz und ihre grosszügige Unterstützung, sei es finanzieller oder ideeller Art, oder gar als Heinzelmännchen an allen Ecken und Enden, gewunden werden. So konnten sich die Besucher auch kulinarisch verwöhnen lassen und nebst Köstlichkeiten aus Bruno Broggis fahrender Küche auf dem Eis eine feine selbstgemachte Kürbissuppe des Vereins Jugendförderung Einsiedeln geniessen und auch hier halfen die Jugendlichen mit, wo sie nur konnten. Und wer noch freie Kapazitäten hatte, bediente die Anwesenden mit einer schlichten, aber sehr informativen Broschüre zu den einzelnen Künstlergruppen, gab bereitwillig Auskunft zu allerlei Fragen oder bat um eine Kollekte für die Auslagen dieses kleinen, aber sehr sympathischen Festes.

Klein und Gross gepackt

In erster Linie sorgten natürlich die Auftritte der unterschiedlichsten Nachwuchstalente auf dem Eis oder der Bühne für eine ganz spezielle Atmosphäre und lockten Zuschauer aller Altersgruppen auf den Einsiedler Eispark oder als Zaungäste an die Bande, da es gerade für ältere Leute doch eine Herausforderung gewesen wäre, sich aufs Glatteis zu begeben. Motiviert für ihre Teilnahme wurden etliche der jungen Künstler übrigens dank eines Besuchs der Jugendarbeiterin Anna Ribaux in den Klassen der Oberstufe Einsiedeln, wo sie das Projekt Art on Einsiedeln vorgestellt und die Schüler animiert hatte, doch diese Gelegenheit zu nutzen und sich und ihr Können dort zu präsentieren. So formierte sich beispielsweise die Band Entirely Bonkers erst aufgrund dieses Anstosses und ihr Debüt liess sich wirklich hören und machte gar Lust auf mehr. Nach dem fulminanten Auftakt durch die Guggämusig Rabäschränzer zeigten junge Eisprinzessinnen ihr Können auf dem Eis, und der kleinsten Teilnehmerin dieses Abends, der knapp sechsjährigen Anna aus Bennau, flogen sogleich die Herzen zu und sie stimmte so richtig auf das ein, was noch folgen sollte. Da wechselte sich dann Gesang verschiedenster Stilrichtungen mit rockiger und fetziger Musik junger Bands oder mit hochstehenden tänzerischen, turnerischen und akrobatischen Darbietungen ab und begeisterte das Publikum, das je länger je mehr Richtung Bühne und Akteure ruckte und sich vom Rhythmus oder den gewagten Kunststücken mitreissen liess und den jungen Künstlern herzlich applaudierte. Aber auch der Speaker Dominik Marty, der mit seiner spontanen Art unkompliziert von einer Nummer zur anderen führte und nie um einen Spruch verlegen war, trug das Seine zur gelungenen Show bei und brachte die Anwesenden immer wieder zum Schmunzeln.

Ein ungewöhnlicher Höhepunkt

Dass so ein Anlass jedoch nicht ohne Aufwand und viel ehrenamtliche Arbeit durchgeführt werden kann,

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

07.03.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/6XKHbt