Ein herrliches Trio: Pippi Langstrumpf (Michaela Trütsch) mit den Freunden Annika (Karina Hensler) und Thomas (Kilian Kälin). Bild Heidi Degiorgi
Ein herrliches Trio: Pippi Langstrumpf (Michaela Trütsch) mit den Freunden Annika (Karina Hensler) und Thomas (Kilian Kälin). Bild Heidi Degiorgi

Bühne

Pippi Langstrumpf in Aktion!

Mit dem populären Stück «Pippi Langstrumpf» überzeugt die Einsiedler Kindertheatergruppe «Sapperlot» ein weiteres Mal. Das lustige Stück wird noch zweimal gespielt.

«Das ist doch wunderbar, wenn man gleich so empfangen wird mit selbst gebrautem Sirup und dem Duft von Crèpes». Einmal mehr schwärmten die eintreffenden Besucher vom Theaterbeizli, das wie gewohnt eine halbe Stunde vor Beginn der Aufführung geöffnet wird und alle zum Verweilen einlädt. Eine passende Einstimmung auf die bald beginnende Vorstellung von «Pippi Langstrumpf». Und dann geht es los!

«Momo» – «Emil» – «Pippi»

An der Premiere vom Freitag, 24. September, sind alle Plätze schnell besetzt. Sicher beinahe 90 Leute, grosse und kleine, nehmen Platz in der Aula des Furrenschulhauses. Nachdem 2008 «Momo» von Michael Ende gespielt wurde und im Vorjahr «Emil und die Detektive» von Erich Kästner sind die Zuschauer gespannt auf «Pippi Langstrumpf» von Astrid Lindgren. Da kommt sie schon hereingehüpft, die Hauptperson des heutigen Abends, Pippi Langstrumpf mit ihren markanten abstehenden Zöpfen (ausgezeichnet gespielt von Michaela Trütsch). Als erstes steht sie vor der Bühne, die für spätere Szenen wieder benutzt wird. Da staunen alle im Saal, hebt doch diese zierliche Pippi den vorderen Teil der Bühne hoch und was erscheint… die Villa Kunterbunt! Ein bühnentechnisches Meisterwerk von Fredi Trütsch. Dort, in diesem kleinen Häuschen, wohnt sie mit ihren Freunden, dem Affen und dem Pferd. Und schon bald lernt sie ihre Nachbarskinder Annika und Thomas kennen, mit denen sie manches Abenteuer erleben wird.

Pippi macht fast alles verkehrt

Da wird Pippi mal zum «Kafichränzli» eingeladen, wo sie vor lauter Nervosität alles verkehrt macht. Wie lachen die Kinder im Saal, was da alles passiert, und auch die Erwachsenen müssen bei manchen Szenen laut herauslachen oder fröhlich vor sich hinschmunzeln. Eigentlich geht Pippi gar nicht zur Schule. Ihren Nachbarskindern Annika und Thomas erklärt sie einige Male, dass sie diese Dinge sicher nicht braucht. Nur einmal geht sie dann doch hin, weil sie ihre Herbstferien abholen möchte. Und schon bringt sie den ganzen Schulbetrieb durcheinander. Auch die Szenen mit den Polizisten, die ja eigentlich Pippi zur Räson bringen möchten, artet insofern aus, da Pippi die Polizisten letztlich zu dressieren beginnt. Ein Rundlauf ums Haus beginnt, Kinder und Erwachsene rennen um die Wette. Wie das aussieht! Und klar: Die Kinder gehen aus allen Szenen als die Siegenden hervor.

Ein Meisterwerk!

Alles in allem ein Meisterwerk! Wunderbar gelungen. Simone Trütsch und Michèle Brugger erarbeiteten dieses Theaterstück im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der FMS des Theresianums Ingenbohl. Übersetzt wurde der Text des Kinderbuches mit dem gleichnamigen Titel wie das Theaterstück von Nicole Füchslin. Sie brachte sehr viel Witz und Charme ins Theaterstück – und alles noch in herrlichem Einsiedler Dialekt.

Theater Sapperlot spieltPippi Langstrumpf



Spieldaten:

Fr, 1. Oktober
Sa, 2. Oktober


Zeit:

20.00 Uhr

Ort:

Einsiedeln
Furrenschulhaus
Aula

Reservation:

T055 412 74 13

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

28.09.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/jPPuhp