Schauspieler Thomas Sarbacher las zur Einstimmung das Einsiedler Kapitel aus Casanovas Memoiren. Bilder Gina Graber
Schauspieler Thomas Sarbacher las zur Einstimmung das Einsiedler Kapitel aus Casanovas Memoiren. Bilder Gina Graber
Zeno Schneider und Beat Ruhstaller gaben einen sehr dynamischen Einblick in die Casanova-Komödie.
Zeno Schneider und Beat Ruhstaller gaben einen sehr dynamischen Einblick in die Casanova-Komödie.
Walter Kälin, Präsident Fram-Club und Autor Thomas Hürlimann im angeregten Gespräch über das Lesen, das Schreiben, über Gott, den Glauben und Casanova.
Walter Kälin, Präsident Fram-Club und Autor Thomas Hürlimann im angeregten Gespräch über das Lesen, das Schreiben, über Gott, den Glauben und Casanova.

Bühne

Unterhaltsame Annäherung an Casanova

Am Donnerstagabend bot der Fram-Club in der Alten Mühle des Klosters Gelegenheit, Casanova bereits vor der Theaterpremiere am 19. Oktober etwas näher kennenzulernen.

Im Vorfeld des neuen Projekts «De Casanova im Chloster» der Theatergruppe Chärnehus finden auch einige Rahmenveranstaltungen statt. Schauspieler Thomas Sarbacher las aus Casanovas Memoiren, Regisseurin Barbara Schlumpf gab mit ihrer Theatertruppe einen Einblick in die Proben und Walter Kälin unterhielt sich mit dem Autor Thomas Hürlimann. «Du bist ein Casanova!» Wer so bezeichnet wird, mag sich einerseits beleidigt fühlen, andererseits vielleicht auch ein wenig verwegen. Denn ein Casanova weiss das Leben zu geniessen und hat Erfolg bei den Frauen. Hinter einem Casanova steht immer der eine, reale Giacomo Casanova (1725–1798), Dichter und Abenteurer aus Venedig, mit dessen Namen und Ruf wir bis heute Verführung und Ausschweifung verbinden. Wer war er? Wie war er? Und wie kam es, dass er beinahe Mönch im Kloster Einsiedeln geworden wäre? Casanova offenbart sich selbst in seinen mehrbändigen Memoiren, in welchen er seine erotischen Abenteuer ebenso literarisch beschreibt, wie seine Reisen durch ganz Europa, seine Begegnungen mit den Mächtigen und Schönen jener Zeit.

Er beschliesst, Mönch zu werden

Ein Kapitel widmet er seinem Besuch im Kloster Einsiedeln, wo er fast – aber eben nur fast – Mönch geworden wäre. Seine Memoiren lesen sich wie ein Roman, nicht zuletzt, weil Casanova seine Geschichte schönt und zurechtbiegt, sich selbst ironisiert und Fakten verzerrt. Man könnte – ganz im Sinne Donald Trumps – von «alternativen Tatsachen» sprechen. Dieses Kapitel bildete den Auftakt des interessanten wie vergnüglichen Abends in der Alten Mühle. Schauspieler Thomas Sarbacher, bekannt aus Film, Fernsehen und dem SRF Literaturclub, las zur Einstimmung die Einsiedler Episode, welche Casanova nicht nur als gebildeten, weltgewandten Mann zeigt, sondern auch als seinem Ruf gerecht werdenden Charmeur.

Die Vorfreude ist geweckt

Im Anschluss an die Lesung gings theatralisch zur Sache. Schauspielerinnen und Schauspieler der Theatergruppe Chärnehus gaben unter der Leitung von Regisseurin Barbara Schlumpf eine Szene aus dem Stück «De Casanova im Chloster» von Thomas Hürlimann zum Besten, sehr zum Vergnügen des Publikums. Noch fehlten die definitiven Kostüme und die Perücken, aber der vielversprechende Einblick in die Handlung und die Spielfreude der Schauspieler weckte die Vorfreude auf die Vorführungen im Kino Etzel.

Thomas Hürlimann im Gespräch

Den Schluss des Abends bestritten Walter Kälin, Präsident Fram-Club und Thomas Hürlimann im Gespräch. Kälin nützte Zitate aus dem Einsiedler Kapitel von Casanova, um den Autor über sein Theaterstück, über seine eigene Beziehung zu Einsiedeln, über Gott, den Glauben – und über Casanova zu stellen. So entspann sich ein angeregter und anregender Dialog, Hürlimann gab, mal schöngeistig ausschweifend, mal sehr persönlich Antwort auf Kälins subtil gewählte Fragen. Thomas Hürlimann wurde einst Stiftsschüler im Kloster Einsiedeln, nachdem ihm seine Eltern die lange Theatertradition des Stifts schmackhaft gemacht hatten. So lernte der theaterbegeisterte Jugendliche auch seinen Mitschüler Zeno Schneider kennen. «Zeno war immer der bessere Schauspieler», gestand Hürlimann im Gespräch ein. Eine Tatsache, welche der Verbundenheit der beiden über all die Jahrzehnte keinen Abbruch tat. Jetzt, im Herbst seines Lebens, hat Thomas Hürlimann mit «De Casanova im Chloster» ein weiteres Stück geschrieben, in welchem Zeno Schneider die Hauptrolle spielt, eine «herbstliche Komödie».

Einsiedler Anzeiger (ggm)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

10.10.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/91kjQJ