Mit Dank und einem Geschenk von Präsident Beat Ruhstaller aus dem Vorstand verabschiedet: Eva Breuer Hürlimann (links) und Silvia Mäder. Bild Victor Kälin
Mit Dank und einem Geschenk von Präsident Beat Ruhstaller aus dem Vorstand verabschiedet: Eva Breuer Hürlimann (links) und Silvia Mäder. Bild Victor Kälin

Dies & Das

Das fotografische Erbe würdigen

Zwei grosse Dinge kündigt der Kulturverein Chärnehus an: Hürlimanns Komödie in diesem Jahr und die Ausstellung
über Einsiedelns fotografisches Erbe im nächsten Jahr.

Mit über 40 Anwesenden war am letzten Dienstag die 41. Generalversammlung des Kulturvereins Chärnehus im Chärnehus gut besucht. Präsident Beat Ruhstaller freute sich, mit Welttheater-Präsident Hanspeter Kälin und Bezirksrat Meiri Gyr zwei prominente Vereinsmitglieder speziell begrüssen zu dürfen.

Nicht jede Saat geht auf

Die Jahresrückblicke der verschiedenen Ressortleiter zeigten, dass nicht alles auf fruchtbaren Boden fällt, was kulturell angesät wird. So kündigte Eva Breuer Hürlimann an, dass der vor drei Jahren lancierte Filmclub aufgelöst wird, da trotz ansprechendem Programm sich kein genügend grosses Publikum finden lässt. Ebenfalls nicht die Frequenzen früherer Jahre erreichte die Ausstellung «Abgestaubt – aus dem Bezirksarchiv», was Albert Bingisser allerdings nicht hinderte, die «hohe Qualität» des Gezeigten zu würdigen. Von acht ausverkauften Vorstellungen konnte hingegen das Kinder- und Jugendtheater «Sapperlot» berichten, das unter der Regie von Beat Ruhstaller einen bezaubernden «Jim Knopf» inszenierte.

Ein Gewinn auf Vorrat

Diese Aktivitäten, kombiniert mit einigen Infrastruktur-Ausgaben, führten zu einem Loch in der Vereinskasse. Da etliche Sponsorenbeiträge für das kommende Theaterstück «De Casanova im Chloster» aber bereits einbezahlt wurden, resultierte am Schluss dennoch ein Gewinn – ein Jahresgewinn auf Vorrat sozusagen. Präsident Beat Ruhstaller kündigte deshalb an, dass sich der Vorstand zuhanden der nächsten GV Gedanken zum Mitgliederbeitrag machen würde. Dieser beträgt seit Jahr und Tag 30 Franken.

Abschied aus dem Vorstand

Mit Eva Breuer Hürlimann (zehn Jahre) und Silvia Mäder (zwei Jahre) traten zwei Personen aus dem Vorstand zurück; sie wurden mit einer präsidialen Laudatio, einem Geschenk und mit Applaus verabschiedet. Die Positionen wurden nicht besetzt, da sich Beat Ruhstaller, Markus Kälin (Kassier), Raimund Sigrist (Aktuar) sowie Albert Bingisser und Susanna Bingisser (Beisitzer) für zwei weitere Jahre zur Verfügung stellten, womit der Vorstand weiterhin funktionsfähig ist.

Thomas Hürlimann kehrt zurück

Die süssesten Zückerchen wurden für den Ausblick aufgehoben. Die Theatergruppe des Kulturvereins wird – mit Premierentag 19. Oktober – Thomas Hürlimanns Stück «De Casanova im Chloster» zur Uraufführung bringen. Damit kündigt sich ein Highligth an, werden doch Erinnerungen wach an die beiden Erfolgsstücke «De Franzos im Ybrig » und «Güdelmäntig», zumal damals schon Barbara Schlumpf die Regie führte. Auch mit ihr gibt es im Herbst 2017 ein Wiedersehen. Der zweite Leckerbissen wird zum Jahreswechsel 2018/19 aufgetischt mit einer Ausstellung im Chärnehus, welche dem fotografischen Erbe Einsiedelns gewidmet ist. Spätestens seit der «Foti-Fränzel-Mania» weiss man, dass auch das ein Thema mit einigem Potenzial ist. Bevor ein kurzweiliger Abend mit den obligaten Schinkengipfeli abgerundet wurde, gab Paul Jud einige Einblicke in die Geschichte der «Meiri»-Kinderbücher, die er als Autor zusammen mit Illustrator Toni Ochsner seit dem Jahr 2010 herausgibt. Die Serie ist jedoch endlich, da «Meiri langsam erwachsen wird», gab Paul Jud zu verstehen. Geplant sind noch drei Bände, wobei Nummer 8 wie gewohnt «am letzten Dienstag im November» seine Vernissage feiert. Das wäre dann am 28. November.

Einsiedler Anzeiger (Vi)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

09.06.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/iJpbFH