Sie wollen dem Kino Etzel dank Musikveranstaltungen neues Leben einhauchen: Markus Zehnder (links) und Jimi Petrig. Bild Patrizia Pfister
Sie wollen dem Kino Etzel dank Musikveranstaltungen neues Leben einhauchen: Markus Zehnder (links) und Jimi Petrig. Bild Patrizia Pfister

Dies & Das

Das Leben soll ins Kino Etzel zurückkehren

Ende 2010 fanden im Kino Etzel die letzten Filmvorführungen statt. Seitdem wurde das Haus an der Ochsnerstrasse nur selten benützt. Das soll sich im Winterhalbjahr ändern. Jimi Petrig und Markus Zehnder initiieren im «Kulturhuus» Kino Etzel verschiedene Anlässe: Am 26. November findet die «Boogie Session» statt.

Die Einsiedler Jimi Petrig und Markus Zehnder verbrachten früher viele Stunden im Kino Etzel und sprachen schon lange davon, an dieser einzigartigen Location Konzerte zu organisieren. Jetzt haben sich die beiden entschieden, Nägel mit Köpfen zu machen und im «Kulturhuus» Kino Etzel über die bevorstehenden Monate diverse Anlässe zu organisieren. Den Start macht am Samstag, 26. November, ab 19 Uhr, die Boogie Session. «Wir wollen auf etwas Konkretem aufbauen», erklärt Jimi Petrig. Momentan läuft die Sponsorensuche auf Hochtouren. «Wir fangen bei Null an. Momentan tragen wir das gesamte Risiko.» Aus diesem Grund sind sie für jede Sponsoring- oder Gönner-Zusage dankbar. Am meisten würde sie zudem ein «Full House» am 26. November freuen.

Die Idee

Das Kino an der Ochsnerstrasse für diverse Anlässe zu nutzen ist keine neue Idee. Bereits im Dezember 2014 wurde ein erster Anlauf genommen. Das Quartett um Claudia Capecchi, Andreas Schönbächler, Hanspeter Kälin und Jochen Tillack informierte über den Plan, das Kino Etzel für Anlässe, Gastronomie und Kultur zu nutzen. Nach dem Orientierungsabend folgte je doch aus Zeitgründen nie eine Verwirklichung. Deshalb zäumen Petrig und Zehnder jetzt das Pferd am Schwanz auf und starten mit einem ersten Konzert. Seit das Kino geschlossen ist, fanden sporadisch Anlässe statt, die beiden Einsiedler möchten jedoch eine Regelmässigkeit festsetzen. «Es geht uns darum, dass das Gebäude erhalten bleibt», erklären sie. Während dem Weihnachtsmarkt wird zudem der Film «Altes Einsiedeln» vom Otmar Bauer, früher Fotograf im Klosterdorf jeden Tag einmal gezeigt. Die Besitzer des Kino Etzels, Lisbeth und Kurt Birchler, reagierten sehr positiv auf das Ansinnen von Jimi Petrig und Markus Zehnder. Als die Anfrage für die Anlässe kam, mussten sie nicht überlegen. «Wir sind dankbar, wenn jemand eine Idee hat und das Kino zu neuem Leben erwacht», so Lisbeth Birchler. Sie werde sicher auch am einen oder anderen Konzert anzutreffen sein und hoffe, dass die Bevölkerung dieses Angebot schätzt.

Gesittete Anlässe

Da das Kino Etzel mit rund 300 Plätzen mitten in einer Wohngegend steht, ist es den Organisatoren wichtig, sich mit den Nachbarn gut zu verstehen. Im Kino sollen gesellige, gesittete Abende stattfinden, die bis um Mitternacht beendet sind. Für die Boogie Session rechnen die beiden mit einem Helferaufgebot von etwa 10 Personen. Sie erhielten vom Kulturverein Fismo bereits die Zusage für personelle Unterstützung. Nach dem ersten Anlass soll voraussichtlich der Verein «Pro Kino Etzel» gegründet werden. Bis zum 26. November sind Zehnder und Petrig mit dem Aufbau beschäftigt und damit, die Werbetrommel zu rühren, das Schaufenster zu dekorieren, eine Homepage zu gestalten und so weiter. Um den Aufwand für die Anlässe in Grenzen zu halten, machten es Petrig und Zehnder zur Bedingung, dass sie die Bühne, Technik und so weiter über den ganzen Winter stehen lassen dürfen. Das «Kulturhuus» soll keine Konkurrenz zu bestehenden Angeboten, sondern etwas Zusätzliches sein. Man will die bestehende Infrastruktur nutzen, wie auch die gute Akustik und zentrale Lage. Den Initianten schweben ausser Konzerten noch weitere Aktionen vor. Man könnte Filme zeigen, Kleintheater, Cabarets und so weiter. Die Ideen hängen auch von den zukünftigen Vereinsmitgliedern ab.

Startschuss mit Boogie

Für Markus Zehnder lag es auf der Hand, als ersten Anlass eine Boogie Session zu organisieren. Er sagt: «Einsiedeln ist ein Boogie Dorf!» Die Musikrichtung käme hier richtig an. Zudem sei ein Bedürfnis für gute Livemusik da. Markus Zehnder kennt sich im Musikbusiness bestens aus und kennt die drei auftretenden Formationen, Chris Conz Trio, Moritz und Christoph Steinbach schon lange. «Sie machen viel Stimmung und werden gut ankommen», ist er sich sicher. Mit einem Turnus von monatlichen Veranstaltungen während dem Winterhalbjahr möchten die Organisatoren das Kulturhuus fest im Kalender verankern und den Grundstein für die Zukunft setzen.

Informationen

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

04.11.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/Kx58qf