Pater Jean-Sébastien Charrière mit einem seiner Werke, die das Winterkonzert der Harmonie Freienbach untermalen werden. Bild zvg
Pater Jean-Sébastien Charrière mit einem seiner Werke, die das Winterkonzert der Harmonie Freienbach untermalen werden. Bild zvg

Dies & Das

Die Arche Noah in Musik und Bild

Der Einsiedler Pater Jean-Sébastien Charrière hat einen Bildzyklus zum biblischen Thema Arche Noah geschaffen. Die Kunstwerke werden im katholischen Pfarreisaal Pfäffikon ausgestellt und im Winterkonzert der Harmonie Freienbach zum sinfonischen Gedicht «El Arca de Noé» von Oscar Navarro auf Grossleinwand projiziert.

Die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche – die Thematik von Gut und Böse, von Untergang und Neuanfang, die nach wie vor aktuell ist. So verarbeitete der junge spanische Komponist Oscar Navarro die Erzählung im sinfonischen Gedicht «El Arca de Noé» und wurde damit berühmt.In der Vorbereitung zum Winterkonzert der Harmonie Freienbach entstand die Idee, diese emotionale Musik mit Bildern zu bereichern. Zur Arche Noah gibt es unzählige Interpretationen. Die Galerie der bildlichen Darstellungen ist gross. Aus dem Wunsch nach Illustration entsprang eine Anfrage an Pater Jean-Sébastien Charrière,Mönch und Künstler im Kloster Einsiedeln.

Pater bebildert Konzert

Dieser zeigte sich erfreut und legte gleich los. Beim ersten Atelierbesuch der Harmonie-Delegation waren bereits Ideen auf Leinwand gebannt. Inzwischen sind 14 Bilder im Format von einem auf einen Meter entstanden. Doch wer nun Elefanten-, Giraffen-, Löwenpärchen jeder Art – erwartet, liegt falsch. «Ich wollte nicht, dass die Bilder die Musik konkurrieren und habe mich deshalb vor allem für abstrakte Malerei entschieden», so Pater Jean-Sébastien. Wohl gibt es auch gegenständliche Darstellungen: Der Berg Ararat, die Raben der Hoffnung, die Taube der Verheissung, die Symbole der vier Evangelisten (Adler, Löwe, Stier und Mensch). Wichtig ist dem Künstler die Symbolwirkung. Die Vertikale steht für den Himmel, die Horizontale für die Erde. Zusammen verbinden sie sich zum Kreuz, dem Zeichen für Leiden und Tod, aber auch für Versöhnung und Erlösung. Pater Jean-Sébastien hat jedem Bild einen Titel und einen Text zugeordnet. Diese sind in französischer und deutscher Sprache verfasst und können an der Ausstellung im Bezug zum Bild gelesen werden. Die Werke wurden fotografiert und untermalen am Konzert die Musik mit Projektionen auf eine Grossleinwand im wahrsten Sinne des Wortes.

Reichhaltige Welt der Symbole

Mitglieder des Vereins Freunde der Insel Ufnau haben sich bereiterklärt, über das Konzertwochenende die Ausstellung zu organisieren. Pater Jean-Sébastien wird an der Vernissage vom Freitag, 18. November, um 17 Uhr Einblick in seine reichhaltige Welt der Zeichen und Symbole geben. Die Bilder stehen zum Verkauf. Der Erlös fliesst einerseits in weitere künstlerische Projekte im Kloster Einsiedeln und kommt andererseits dem Verein Freunde der Insel Ufnau und damit der Ufnau zugute. Am Sonntag, 20. November, findet vor dem Konzert der Harmonie Freienbach um 16.15 Uhr eine Einführung statt.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (pd)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

15.11.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/hEaN1H