Die rote Wachskröte war eine Dankesgabe zur Geburt eines gesunden Kindes. In Einsiedeln wurden besonders viele produziert und verkauft. Die Briefmarke ist ab dem 7. Mai erhältlich. Bild zvg
Die rote Wachskröte war eine Dankesgabe zur Geburt eines gesunden Kindes. In Einsiedeln wurden besonders viele produziert und verkauft. Die Briefmarke ist ab dem 7. Mai erhältlich. Bild zvg

Dies & Das

Einsiedler Pro Patria-Briefmarke

In Zusammenarbeit mit dem Verband der Museen der Schweiz (VMS) und der Schweizerischen Post gibt Pro Patria eine Reihe von Briefmarken heraus, die Regional- und Lokalmuseen der Schweiz gewidmet sind. Das Einsiedler Museum Fram wurde als eines von vier Motiven ausgewählt.

Das Einsiedler Motiv, welches die 85-Rappen-Marke ziert, stellt ein typisches Objekt der Einsiedler Volkskultur dar – die rote Wachskröte – als Zeuge eines weit verbreiteten Volksglaubens. In der diesjährigen Briefmarken- Serie von Pro Patria hat das Museum Fram neben dem Toggenburger Museum Lichtensteig, dem Museum Bagnes und dem Strohmuseum Wohlen seinen Auftritt. Die rund 400 Schweizer Regionalund Lokalmuseen konnten sich im Wettbewerb der Pro Patria bewerben und die Fram wurde für ein Briefmarkensujet ausgewählt. David Vuillaume, Generalsekretär des Verbands der Museen der Schweiz (VMS): «Die Museumsobjekte kleiner Museen erzählen grosse Geschichte( n), und es geht um die Aufwertung des lokalen Erbes.»

Für gesunde Kinder

Die Direktorin der Fram, Detta Kälin, freut die neue Briefmarke sehr. Zum Sujet der Wachskröte erklärt sie: «Verzweifelte Menschen suchen seit Jahrhunderten bei der Schwarzen Madonna von Einsiedeln Hilfe und Trost. Im Volksglauben entwickelte sich der Brauch, der Gottesmutter für erfahrene Hilfe ein Geschenk zu machen. Geschenke, wie die Kröte, nennt man ‹Votive›. Kröten symbolisieren seit Urzeiten die Gebärmutter. Kröten-Votive sind Dankesgaben zur Geburt eines gesunden Kindes. In Einsiedeln wurden besonders viele Wachskröten produziert und verkauft, vielleicht weil sich Frauen von der Gottesmutter besonders verstanden fühlten. Wachskröten wurden auch als Talismane benutzt. Als magische Glücksbringer sollten sie die Gesundheit von Mutter und Kind gewährleisten. Man benutzte roten Wachs, weil seit dem Mittelalter rot als die Farbe angesehen wurde, die vor dem Teufel schützt.»

Im Fram erhältlich

Ab 7. Mai 2013 ist die neue Pro Patria Sonderbriefmarke mit dem Sujet der Einsiedler Wachskröte auf allen Poststellen im Land und auch im Museum Fram in Einsiedeln solange Vorrat erhältlich sowie über www.post.ch/philashop. Der Verkaufszuschlag für die Pro Patria 85er-Briefmarke beträgt 40 Rappen.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

26.03.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/Q8tt6f