Architekt James Kälin beobachtet die Arbeiten in den zukünftigen Ausstellungsräumen. (Bild: Fredi Zehnder)
Architekt James Kälin beobachtet die Arbeiten in den zukünftigen Ausstellungsräumen. (Bild: Fredi Zehnder)

Dies & Das

Fram: Museumseröffnung im Juni

Nach einer Bauzeit von 17 Monaten kann im Haus Fram an der Eisenbahnstrasse Einsiedelns neuestes Museum eröffnet werden.

Am 16. Juni wird die Einsiedler Museumslandschaft erweitert: An diesem Tag wird die Stiftung Kulturerbe Einsiedeln ihr seit Jahren angestrebtes Ortsmuseum in Betrieb nehmen können. Es ist dies ein Datum mit erheblicher Bedeutung: Damit erhält unsere an Geschichte reiche Region erstmals ein Museum, das ausschliesslich dem Kulturgut des Bezirks zugute kommt. Eine Sammlung, respektive eine professionelle Betreuung war in unserem Dorf bis anhin einzig dem riesigen Fundus des Klosters vorbehalten. Mit der Anstellung von Detta Kälin als Museumsdirektorin betritt die Stiftung Kulturerbe bewusst Neuland. Doch nicht nur auf das Zusammentragen und Aufbereiten, sondern auch auf die Präsentation der Sammlungen wird die Stiftung ihr Augenmerk richten. Die erste thematische Ausstellung ist konzipiert; deren Inhalt soll gemäss Detta Kälin aber erst Mitte Juni bekannt gegeben werden.

«Schnupperwoche» für Einsiedler

Ihre Heimat gefunden hat die Stiftung Kulturerbe im Haus Fram an der Eisenbahnstrasse, wo nach 17-monatiger Bauzeit die ehemalige Kerzenfabrik in ein Museum sowie einen Archivraum umgebaut wurde. An der Eröffnung will die Stiftung die Bevölkerung von Einsiedeln ebenfalls teilhaben lassen. Aus Platzgründen resultierte ein zweigeteiltes Programm: Die Eröffnung erfolgt im Rahmen einer internen Veranstaltung. Die Bevölkerung wird sodann zwischen dem 19. und 25. Mai zu einer «Schnupperwoche» eingeladen (16 bis 20 Uhr) mit einem reduzierten Eintrittspreis von 5 Franken.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

20.05.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/tcWGCF