Foto-Raritäten gesichert: Annika Schwenn, Verantwortliche für das Fotoarchiv, und Andreas Kränzle, Leiter Reorganisation Klosterarchiv, präsentierten gestern die seltenen fotografischen Unikate. Bilder Christoph Jud
Foto-Raritäten gesichert: Annika Schwenn, Verantwortliche für das Fotoarchiv, und Andreas Kränzle, Leiter Reorganisation Klosterarchiv, präsentierten gestern die seltenen fotografischen Unikate. Bilder Christoph Jud

Dies & Das

Kloster stellt Foto-Raritäten aus

Seit 2005 wird das Klosterarchiv Einsiedeln reorganisiert. Dabei wurden Fotosammlungen gefunden, die nun in einem Teilarchiv erschlossen werden. Zurzeit werden besonders schöne Exemplare im Kloster öffentlich ausgestellt.

Die Reorganisation des Klosterarchivs Einsiedeln brachte wahre Schätze zutage. An den verschiedensten Orten im Kloster war Fotomaterial verteilt, vielfach unter schlechten Konservationsbedingungen. Im Zuge der 2005 begonnenen und Ende dieses Jahres abschliessenden Reorganisationsarbeiten wurde beschlossen, die Fotosammlungen vom Rest des Archivguts zu trennen und in einem separaten Teilarchiv abzulegen.

Besichtigungab sofort

Ab heute kann im Gang vor dem Grossen Saal (Eingang: Hofpforte) eine Auswahl von 20 besonders schönen Exemplaren handkolorierter Porträtfotografien aus dem Klosterarchiv besichtigt werden. Die Ausstellung «Von Originalen und anderen Typen» ist täglich von 13.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Gestern fand im Grossen Saal eine schlichte Eröffnungsfeier statt. Annika Schwenn, Verantwortliche für das Fotoarchiv, meinte zu den ausgestellten Exponaten, diese seien während der Erschliessung überformatiger Abzüge entdeckt worden. Zwar sei schon vorher bekannt gewesen, dass es auffällig imposante Fotografien im Kloster gebe. Diese hätten teilweise in Büros als Wandschmuck gehangen.

Fotoarchiv wurde digitalisiert

Das neue Fotoarchiv umfasst rund 50 000 Abzüge, 320 Fotoalben, 30 000 Dias und Negative und über 6000 Glasplattennegative. Anlässlich der Restaurierung wurden die empfindlichen Unikate digitalisiert, um sie anschliessend über die Online-Datenbank für ein grösseres Publikum einsehbar zu machen. Thematisch kommen verschiedenste Sujets aus den Bereichen Stiftsschule, Werkstätten, kirchliche Anlässe, Besitzungen, Dorf und Region vor.Von besonderer Bedeutung sind die zahlreichen Porträts der Mönche.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

22.03.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/CQH1Xu