Ein Moment der Freude: Peter Kälin-Freyer wird zum Ehrenpräsidenten ernannt.
Ein Moment der Freude: Peter Kälin-Freyer wird zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Dies & Das

Peter Kälin ist der erste Ehrenpräsident

Die 30. GV der Welttheater Gesellschaft ist geschichtsträchtig. Fünf scheidende Vorstandsmitglieder wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt, der Präsident zum Ehrenpräsidenten. Und drei Mitglieder nehmen neu im Vorstand Einsitz. Der neu siebenköpfigen Vorstand der Welttheatergesellschaft wird von James Kälin geleitet.

122 Mitglieder der Welttheatergesellschaft erlebten eine bewegende Generalversammlung. Die Versammlung wählte Anne Nietlispach, Alex Della Valle und Markus Kälin zu neuen Vorstandsmitgliedern. Und Abt Urban Federer delegierte nicht einen Pater, sondern Peter Lüthi, der bis vor Kurzem Rektor der Stiftsschule war, als Vertreter des Klosters in den Vorstand. Bestätigt wurden die zwei verbleibenden Mitglieder Marlis Schönbächler und Patrick Schönbächler.

Standing Ovations für Peter Kälin

Höhepunkt war aber die Ernennung von Peter Kälin-Freyer zum ersten Ehrenpräsidenten der Welttheatergesellschaft. Die Versammlung quittierte die Vergabe des Ehrentitels an den langjährigen Präsidenten mit Standing Ovations. Grossen Applaus gab es am Donnerstagabend aber auch für James Kälin, den neu gewählten Präsidenten. Die Suche nach der Neubesetzung des Vorstands war Hauptaufgabe nach der Spielperiode 2013 gewesen. «Glücklicherweise haben sich etwelche Interessenten schriftlich und mündlich bei uns gemeldet», verkündete Kälin. Das sei erfreulich angesichts der Tatsache, dass es sonst für Vereine schwierig ist, Vorstandsmitglieder zu finden. Der Vorstand habe die Bewerbungen gesichtet und besprochen. «Wir haben dabei geschaut, dass neue Mitglieder das verbleibende Team mit James Kälin, Patrick Schönbächler und Marlis Schönbächler ideal ergänzen.» Man habe auch entschieden, dass der Vorstand vorläufig nur aus sieben Mitgliedern bestehen solle. Zu den drei Verbleibenden wolle man drei Neue hinzu wählen. Der vierte Neue wird nicht gewählt, sondern wird von der Klostergemeinschaft bestimmt. Die Überlegung dahinter sei, dass der neue Vorstand so die Möglichkeit habe, gezielt im Hinblick auf die neue Spielperiode der GV zusätzliche Mitglieder vorzuschlagen. «Das scheint zwar aussergewöhnlich, ist der Sache aber förderlich», führte Kälin aus. Denn der neue Vorstand müsse ohnehin eine Auslegeordnung machen, wie er sich strategisch und organisatorisch neu ausrichten wolle.

Neuausrichtung und Kontinuität

Für die Wahl des Präsidenten sei die Überlegung zentral gewesen, jemanden aus dem bisherigen Vorstand zu wählen. «Der Vorstand schlägt deshalb James Kälin vor.» Er habe sich 1993, als es um eine Neuausrichtung ging, intensiv mit Fragen der Konzeption beschäftigt, die für die kommenden Spielperioden leitend waren, erläuterte Peter Kälin. Das brauche es jetzt von Neuem, wenn auch unter anderen Voraussetzungen. James Kälin seinerseits zeigte riesigen Respekt vor dem, was Peter Kälin geleistet hat. Er wolle nicht versuchen, das nachzuahmen, sondern die Aufgabe anders angehen. Es brauche einerseits die Fortsetzung, aber auch den Neubeginn. «Ich will mich dafür einsetzen, mit einem neuen Team, das neue Impulse geben kann, das Welttheater in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.»

Neue Vorstandsmitglieder

Für den Bereich Werbung und Sponsoring schlug James Kälin den 36 Jahre alten Alexander Della Valle (Wädenswil/Einsiedeln) vor, der viel Erfahrung aus unterschiedlichen Sparten mitbringt. Für den Bereich Administration zuständig und Quästor ad interim für die nächste Spielzeit soll die 1979 geborene und in Egg wohnhafte Treuhänderin Anne Nietlispach sein. Sie war am Abend nicht anwesend, da sie auf einer lange geplanten Kanadareise ist. Und für die Betreuung des Spielvolks soll künftig der 1964 geborene und mit dem Welttheater bestens vertraute Markus Kälin (Einsiedeln) zuständig sein. Abt Urban Federer präsentierte den in Oberägeri wohnhaften theaterbegeisterten Mittelschullehrer und ehemaligen Rektor der Stiftsschule, Peter Lüthi, als Delegierten des Klosters.

Abschied mit Ehrungen

«Es ist wohl das erste Mal, dass die Welttheatergesellschaft einen amtierenden Abt im Vorstand hat.» Mit diesen Worten dankte James Kälin dem zurücktretenden Abt Urban Federer für dessen engagiertes Mitwirken und überreichte ihm die Urkunde als Ehrenmitglied. Zu Ehrenmitgliedern ernannte der neue Präsident auch die ebenfalls zurücktretenden Hans Grätzer, Gerhard Kälin, Walter

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

31.03.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/wvWLUT