«Ich bin überrascht, wie viele Leute mitmachen», sagt Madeleine Schönbächler, Aktuarin der Ausstellungsgruppe des Kulturvereins Chärnehus. Gezeigt werden auch Einkaufstaschen, Emailgeschirr und Blasinstrumente. Fotos: zvg
«Ich bin überrascht, wie viele Leute mitmachen», sagt Madeleine Schönbächler, Aktuarin der Ausstellungsgruppe des Kulturvereins Chärnehus. Gezeigt werden auch Einkaufstaschen, Emailgeschirr und Blasinstrumente. Fotos: zvg
Wenn Einkaufstüten ausgestellt werden - 1
Wenn Einkaufstüten ausgestellt werden - 1

Dies & Das

Wenn Einkaufstüten ausgestellt werden

Die Ausstellung «Sammelsurium» ist vom 5. Dezember bis am 9. Januar 2011 im Chärnehus zu sehen. Die Ausstellungsgruppe des Kulturvereins Chärnehus organisiert eine originelle Ausstellung. Da hat es auch Platz für Einkaufstüten.

«Ich bin überrascht, wie viele Leute mitmachen», sagt Madeleine Schönbächler, Aktuarin der zwölfköpfigen Ausstellungsgruppe des Kulturvereins Chärnehus, welche die Ausstellung «Sammelsurium – Wenn Einsiedler sammeln» mitorganisiert. Sie rechnete mit einem Dutzend Personen. Doch nun stellen rund drei Dutzend Leute, die im Bezirk Einsiedeln wohnhaft sind, ihre persönlichen Sammlungen aus. «Das ist erfreulich», sagt Schönbächler und erwähnt, dass nicht nur Erwachsene, sondern auch drei Kinder unter den Ausstellern sind. Dabei handelt es sich um drei Knaben. Der eine zeigt Gitarrenplektren (Gitarrenplättchen), der andere Schafe und der Dritte eine Sammelsurium-Sammlung. Die umfangreichste Sammlung stammt von einer Frau, die über 500 Kugelschreiber präsentiert. «Sie war überrascht, dass sie ihre Sammlung bei uns gratis ausstellen darf», sagt Madeleine Schönbächler und freut sich, dass «grosse Objekte und auch solche, die nur ein paar Zentimeter gross sind,» ausgestellt werden.

Quantität und Qualität

Die Aktuarin lobt aber nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität. Sie sah zwar noch nicht alle Ausstellungsgegenstände. Doch bei einigen Ausstellern ging sie persönlich vorbei, liess sich die Sachen zeigen und machte Fotos. Es werden ganz unterschiedliche Dinge ausgestellt», sagt Madeleine Schönbächler. «Zum einen ausgefallene Stücke, zum andern ganz alltägliche Sachen.» Mehr möchte sie an dieser Stelle aber noch nicht verraten. Selbst die Aktuarin kam bisweilen nicht aus dem Staunen heraus. Dass Albert Bingisser, Obmann der Ausstellungsgruppe des Kulturvereins Chärnehus, Einkaufstüten sammelt, war ihr natürlich bekannt. Die Ausstellung im Chärnehus wird ab Mitte November eingerichtet. Die Aussteller mussten bereits mitteilen, wie viel Platz sie brauchen und wie sie ihre Sammlung präsentieren wollen. «Die meisten stellen ihre Sammlung in einer Vitrine aus», sagt Madeleine Schönbächler und ergänzt: «Die Sicherheit der Objekte ist uns sehr wichtig.» Es gibt aber auch Aussteller, die ihre Sammlung offen präsentieren.

Für den «Gwunder»

Mit dieser Ausstellung sollen nicht nur Sammler, sondern «gwundrige» Leute aus nah und fern angesprochen werden. Madeleine Schönbächler rechnet an der Ausstellung insgesamt mit 1600 bis 2000 Besuchern, so wie in den letzten Jahren. «Das wäre gut.» Beworben wird der Anlass in verschiedenen Medien, auf der Internetseite www.chaernehus.ch und mit Plakaten. Das Plakat wird von Paolo de Caro gestaltet. Er war an der Ausstellung «Junge Kunst 09», die vom Kulturverein Chärnehus mitgetragen worden ist, auch dabei.

Budget von 40’000 Franken

Das Budget für diese Ausstellung beträgt rund 40’000 Franken. Auf der Ausgabenseite fallen vor allem folgende Positionen zu Buche: Broschüre (12’000 Franken), Miete Chärnehus (5500 Franken), Ausstellungsmaterial (6000 Franken), Versicherung (3000 Franken), Werbung (3000 Franken) und Handwerker (5000 Franken). Die Einnahmen stammen von Sponsoren, Gönnern und der Türkollekte, die hoffentlich einige tausend Franken einbringt. «Wir beginnen in den nächsten Tagen mit der Geldsuche», sagt Madeleine Schönbächler.

Vernissage am 4. Dezember

Die Vernissage findet am Samstag, 4. Dezember, statt. Die Ausstellung dauert vom 5. Dezember bis am 9. Januar. Der Eintritt ist frei. Türkollekte. Führungen werden auf Anfrage gerne angeboten.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

15.05.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/LJ2duj