Das Artra Trio mit (v.l.) Laurent Girard, Jacqueline Wachter und Thise Meyer präsentierte «La Le Lu» auf der Chärnehus-Bühne: Der Mond ist Thema und Projektion. Foto: zvg
Das Artra Trio mit (v.l.) Laurent Girard, Jacqueline Wachter und Thise Meyer präsentierte «La Le Lu» auf der Chärnehus-Bühne: Der Mond ist Thema und Projektion. Foto: zvg

Bühne

Musik

Eine musikalische Reise zum Mond: Premiere «La Le Lu» des Artra Trios

Mal mondhell heiter, mal melancholisch düster: Das musikalisch-theatralische Bühnenspektakel des Artra Trios steht ganz im Zeichen des Mondes. Die Premiere, die natürlich in einer Vollmondnacht stattfand, bescherte dem Chärnehus-Publikum einen vergnüglichen und erhellenden Abend.

Unser guter Mond hat immer schon Dichter und Musiker beflügelt und wird in so manchem Wiegenlied besungen. «La Le Lu», wie das aktuelle Programm des Artra Trios heisst, ist eines dieser schlafbringenden Kinderlieder, 1950 in Deutschland komponiert. Laurent Girard (Piano), Jacqueline Wachter (Akkordeon) und Thise Meyer (Schlagzeug) eröffneten den Abend mit dieser kindlichen Melodie, leise, so, wie es eine Mutter ihrem Kind vorsingen würde, gingen über in eine instrumentale Elegie, die unvermittelt in einem rockigen Spektakel endete. Die lauten und leisen Töne wechselten sich im Lauf des Abends immer wieder ab, wie auch die musikalischen Stile und Epochen, immer auf der Umlaufbahn des Mondes.

Der Mond ist ein tückischer Trabant


Zwischen die musikalischen Darbietungen wurden kurze Geschichten von unglaublichen Begebenheiten rund um den Mond und Zitate aus einem alten Handbuch des Aberglaubens eingeflochten. Denn der Mond ist auch ein gar tückischer Trabant, der Mensch und Tier verhexen kann, und nur wer die richtigen Mittel zur Abwendung möglichen Unglücks kennt, kann die zerstörerische Macht des Mondes bannen. So rät das Handbuch des Aberglaubens unter anderem dringend davor ab, bei Vollmond unter freiem Himmel Kinder zu zeugen, weil diese sonst blöd und mondsüchtig würden. Schweine, die von einer Seuche befallen sind, könnten nur durch die akribische Verrichtung kultischer Handlungen bei zunehmendem Mond geheilt werden. Und der berüchtigte Serienmörder Jack the Ripper schlitzte seine Opfer angeblich bevorzugt bei Vollmond auf.

Den Kompositionen einen Rahmen geben


Die schaurig-schrägen, amüsanten Szenen und witzigen Einlagen sind ein Novum für das Artra Trio, das seit 2013 besteht. «Wir wollten unseren Kompositionen einen Rahmen geben, sie in eine Geschichte fassen», erläutert Jacqueline Wachter die Entwicklung des Programms. Das Trio einigte sich schliesslich auf das Thema Mond (siehe auch «Smalltalk» mit Laurent Girard im EA vom 4. Januar). Weil keines der Trio-Mitglieder Theatererfahrung hatte, zogen sie während der Vorbereitungen den Einsiedler Schauspieler und Regisseur Oscar Sales Bingisser hinzu. «Er brachte wertvolle, neue Inputs und erarbeitete mit uns schauspielerisches Know-how», schwärmt Jacqueline Wachter. Dass sie alle drei kein perfektes Bühnendeutsch sprechen, spielt dabei keine Rolle. Jacqueline Wachter lacht: «Osci hat immer gesagt, wir sollen nicht ‹schön› zu sprechen versuchen, wir brächten es eh nicht perfekt hin.»

Mondscheinsonate und sphärische Klänge


Was das Trio aber perfekt kann, ist Musik machen. Die eingängigen Eigenkompositionen enthalten Elemente aus dem ganzen musikalischen Spektrum von Klassik, über Jazz, Rock und Folklore. Und immer wieder schimmert Mondlicht zwischen den Noten hervor, sei es in Jacqueline Wachters rhythmisch-melancholischer Interpretation von Beethovens Mondscheinsonate auf dem Akkordeon, sei es in den sphärischen Klängen, die Thise Meyer seinen Cymbals entlockte. Auch das Bühnenbild ist umfassend dem Mond gewidmet: Er leuchtet sanft von der Decke, umspannt mächtig den Bühnenhintergrund und steht als kleines Lämpchen auf dem Requisitengestell. Das Programm dauert knapp anderthalb Stunden und endet mit einer zauberhaft poetischen Zugabe, die den Kreis zum kindlichen Anfang von «La Le Lu» schliesst. Sie lässt das Publikum all die Schauergeschichten rund um den Mond vergessen und entlässt es ohne Angst und Aberglaube in die Nacht.

Einsiedler Anzeiger / Gina Graber

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne
  • Musik

Publiziert am

14.01.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/VRHDJn