Auch einer der Drehorte: das Hotel «Allegro» im Schweizer Jugend- und Bildungszentrum. Bild Victor Kälin
Auch einer der Drehorte: das Hotel «Allegro» im Schweizer Jugend- und Bildungszentrum. Bild Victor Kälin

Film

«Stöffitown» spielt in Einsiedeln

Noch ist es erst ein Arbeitstitel. Wie der Film «Stöffitown» letztlich heissen wird, steht noch nicht fest. Aber wo er gedreht wird, ist klar: unter anderem in Einsiedeln.

Vor einer Woche haben in Weesen die Dreharbeiten zum neuen SRF Schweizerfilm «Stöffitown » begonnen. Das warmherzige Drama erzählt von der aussergewöhnlichen Vater-Sohn-Beziehung zwischen dem geistig behinderten Stöffi (Saladin Dellers) und dem Restaurantbesitzer Zeno (Max Gertsch). Schweizer Radio und Fernsehen produziert den Film zusammen mit Lang Film («Die Standesbeamtin», «Liebe und andere Unfälle»). Regie führt Christoph Schaub («Giulias Verschwinden», «Happy New Year», «Sternenberg»), das Drehbuch stammt aus der Feder der talentierten Newcomerin Bettina Schmid.

Ein Stadtoriginal in Einsiedeln

Der geistig behinderte Stöffi (Saladin Dellers) lebt mit seiner Mutter Antonia (Regula Imboden) als liebenswürdiges Stadtoriginal in Einsiedeln. Stöffi ist fröhlich und spontan und vermag so manchem Kunden im kleinen Lebensmittelladen seiner Mutter mit seinen Sprüchen und überschwenglichen Gesten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Als seine Mutter unerwartet stirbt, droht Stöffi in ein Heim gesteckt zu werden. Um ihren Sohn davor zu bewahren, lüftet die Mutter auf dem Sterbebett ein lange gehütetes Geheimnis: Stöffis Vater ist Zeno (Max Gertsch), Antonias Jugendliebe und Besitzer des Restaurants «Schwanen». Er soll sich künftig um den Knaben kümmern. Doch die beiden müssen das Vater-Sohn-Sein zuerst noch lernen.

Bekannte Gesichter

Die Hauptrollen sind mit Saladin Dellers («Silberwald») und Max Gertsch («Nebelgrind», «Zwerge sprengen») besetzt. In weiteren Rollen sind Delia Mayer («Tatort») als Zenos Ehefrau Romy, Lucy Wirth («Schwarzer Panther») als Küchenlehrtochter Simone, Pablo Aguilar («Verflixt Verliebt ») als Hilfskoch Velu sowie Nils Althaus als Country-Sänger und vermeintlicher Vater von Stöffi zu sehen. Zudem konnten Mitglieder des Ensembles des Theaters Hora für den Film gewonnen werden. Das Theater Hora ist das bekannteste professionelle Theater von und mit Menschen mit einer geistigen Behinderung in der Schweiz. Die Rolle der Lisa wird von Fabienne Villiger gespielt. Die Rollen der Jugendlichen, denen Stöffi während seiner Zeit im Heim begegnet, sind mit Gianni Blumer, Mattias Brücker und Noah Badir besetzt.

Einsiedler Drehstart am 8. April

In Einsiedeln tätig ist die SRF-Equipe zwischen dem 8. und 24. April. Dazu nötig ist ein Filmteam von rund 35 Personen, welches sämtliches Arbeitsmaterial in zahlreichen Fahrzeugen mit sich führt. Dies bedingt kurzfristige Belegungen (Reservationen) einiger Parkplätze in nächster Nähe der diversen Drehorte. Ebenso sind an einigen Orten Intervall-Sperrungen der Strasse unvermeidlich, wozu die Autofahrer von der Securitas angehalten und gebeten werden, während zirka drei bis vier Minuten zu warten.

Nachtdreharbeiten

Umtriebe gibt es auch für die Nachtdreharbeiten am Bahnhofplatz und in der Schwanenstrasse. Dazu wird das Team die nähere Umgebung beleuchten; gearbeitet wird aber höchstens bis um 1 Uhr in der Früh. SRF bemüht sich, den Zugang zu den Liegenschaften zu gewährleisten und die Nachtruhe so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

01.04.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/HEdKaJ