Die drei Protagonisten (von links): Toni Ochsner, Bilder; Paul Jud, Autor; Kurt Rudin, Drucker. Foto: Karl Hensler
Die drei Protagonisten (von links): Toni Ochsner, Bilder; Paul Jud, Autor; Kurt Rudin, Drucker. Foto: Karl Hensler

Literatur

Buchvernissage: Gedankenplunder edel verpackt

Paul Jud legte seinen zweiten kunstvoll gestalteten Aphorismenband vor einer wackeren Gästeschar im altehrwürdigen Sprützenhüsli im Oberdorf auf.

Nicht ganz eindeutig belegte Geschichte stellt den eigentlichen Goldschmied Johannes Gänsfleisch zu Gutenberg als Erfinder der losen Lettern, Einzelbuchstaben, dar. Dem nacheifernd fertigte Paul Jud seinen zweiten kunstvoll gestalteten Aphorismenband an und legte ihn am Dienstag, 3. November, vor einer wackeren Gästeschar im altehrwürdigen Sprützenhüsli im Oberdorf auf. Was ist denn das Besondere an diesem ansprechend daherkommenden Werk? Als Hauptpunkt gilt es hervorzuheben, dass der ganze Text im Handsatz ausgeführt wurde. Gedruckt von Kurt Rudin auf einem Gietz-Handtiegel. Da kommt das alte Buchdruckerherz ins Jubeln.

Kunstvolle Illustrationen

Eine zweite Spezialität sind die kunstvollen, linolschnittartigen Illustrationen von Toni Ochsner. Diskret und doch präsent begleiten sie synchron die Einfälle von Paul Jud. Es macht ganz den Anschein, dass hier zwei Geleise zum gemeinsamen Ziel führen. Die Krone wurde dem Werk mit dem Umschlag aufgesetzt. Wie schon beim ersten Band liess man diesen vom Handbuchbinder, diesmal Buchbinderei Bubu in Mönchaltorf, in feinem Leder anfertigen. Damit die beiden Büchlein gut versorgt sind, schuf man einen mit speziellem Kunstleder überzogenen Schuber.

Werdegang des Bijous

Paul Jud erzählte kurz den Werdegang des kleinen Bijous. Ein Stützpfeiler bei der Herstellung ist das «Schwarzkunstwerk», welches in klösterlichen Räumen beheimatet ist. Darum kam er wohl, wie beim ersten Band, auf den Gedanken, dass Pater Urban Federer die Laudatio halten soll. Ihn als Kenner der Literatur einzuladen, erwies sich als wirkungsvolle Ergänzung zum neuen Werk. Anhand von zitierten Aphorismen, nach Duden geistreiche, knapp formulierte Gedanken, schlug dieser mancherlei Brücken anhand eigener Überlegungen zu den herausgepickten Zeilen von Paul. Pater Urban wusste gekonnt die vorgetragenen Texte zu erhellen. Seine herausgefischten Beispiele animieren zum neugierigen Blättern im neuesten Werk des ehemaligen Setzers. Dabei begegnen dem Leser beispielsweise Titel wie «Zeit – Wiedergeburt – Vorhang – Unsterblichkeit – Schönheit – Träume». Der Autor konnte auch mancherlei Prominenz begrüssen. Zum Beispiel war Erika Weber als Vertreterin des Bezirks für das Ressort Kultur anwesend. Regierungsrat Georg Hess liess sich von seiner Frau vertreten. Die kantonale Behörde war mit Kantonsrat Patrick Notter präsent. Wer sich gerne durch hingeworfene Blitzlichter zu eigenen Gedanken anregen lassen will, dem sei dieses auch von der Herstellungsart besondere Buch empfohlen.

Erhältlich:

beim Autor Paul Jud
Steigstrasse 34
Einsiedeln
T 055 412 40 74

oder

Bestellungen können auch bei einem Besuch der «Schwarzkunstwerkstatt» abgegeben werden.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

06.11.2009

Webcode

www.schwyzkultur.ch/RbU5hq