Illustres Damen-Sextett im Kloster Einsiedeln: Hebamme Marie Zürcher, Schauspielerin Stephanie Glaser, Musikerin Trudi Kilian, Entwicklungshelferin Lilly Vogel, Sängerin Lys Assia. Nicht auf Bild: Kinderkrankenschwester Monica Suter. Bild Roger Bürgler
Illustres Damen-Sextett im Kloster Einsiedeln: Hebamme Marie Zürcher, Schauspielerin Stephanie Glaser, Musikerin Trudi Kilian, Entwicklungshelferin Lilly Vogel, Sängerin Lys Assia. Nicht auf Bild: Kinderkrankenschwester Monica Suter. Bild Roger Bürgler

Literatur

Der grosse Besuch der alten Damen

«Das volle Leben» heisst der Bestseller von Susanna Schwager, und ein voller Genuss war der gestrige Auftritt der sechs darin porträtierten Frauen über 80 im Kloster Einsiedeln.

Es waren vor allem Frauen mittleren Alters, die gestern Sonntag im prachtvollen Grossen Saal im Kloster Einsiedeln auf einen speziellen Nachmittag gespannt waren. Im Zentrum dieses Anlasses standen wiederum Frauen, sechs an der Zahl und alle jenseits des 80. Lebensjahres. Darunter waren mit Schlagersängerin Lys Assia («O mein Papa») ein internationaler Star und mit Stephanie Glaser die Grande Dame des heimischen Kabarett- und Boulevard-Schauspiels.

Aus der Fülle des Lebens

Die anderen vier «Ü 80» sind nicht ganz so populär, ihr Leben und Schaffen aber genauso spannend. DRS-1-Moderator Christian Zeugin jedenfalls gewichtete im Gespräch die sechs Damen genau gleich, und auch Verlegerin Gabi Baumann rezitierte aus dem Buch ihrer Autorin Susanna Schwager je ein Kapitel, welches die sechs Damen in kurzen und persönlichen Worten umschrieb. So die Burgdorfer Hebamme aus Berufung, Marie Zürcher, die auch nach Tausenden von Geburten und entsprechend viel Freud und Leid nichts Erhabeneres auf dieser Welt kennt, als eben, wenn ein kleines Menschlein das Licht der Welt erblickt.

Köstliche Geschichten

Dass Anfang der 60er-Jahre ihr Vater ein Pferd verkaufen musste, weil seine Tochter für die Betreuung der Wöchnerinnen unbedingt einen VW-Käfer anschaffen musste, war nur eine der köstlichen Geschichten rund um das Leben der aussergewöhnlichen Frau. Oder die Toggenburger Fabrikantentochter Trudi Kilian, die unbedingt Coiffeuse sein wollte und aus Leidenschaft musiziert. Die heute 92-Jährige produzierte vor wenigen Jahren noch eine CD, verfügt auf ihrem Örgeli über ein Repertoire von 400 Titeln und gab zwei davon im ehrwürdigen Grossen Saal zum Besten. Das Publikum war über ihre Geschichte genauso entzückt wie über ihr fröhliches Spiel.

Immer gehts um die Liebe

Grandios auch die Geschichte von Lilly Vogel, die als junges Mädchen den Arzt und Theologen Albert Schweitzer kennenlernte und ihm nacheifern wollte. Von ihm bekam sie den Rat, einfach alles Erdenkliche zu lernen. Nach 20 Jahren Ehe riet der Ehemann von Lilly Vogel, sich endlich den Herzenswunsch einer Afrikareise zu erfüllen. Dies war der Beginn einer einzigartigen Afrika- und Flüchtlingshilfe, die bis heute in Senegal aktiv ist. Eines hatten alle sechs Frauen gemeinsam. Sie wurden angetrieben von der Liebe. Entweder zu ihren Männern (Stephanie Glaser, Lys Assia, Trudi Kilian) oder bei Marie Zürcher zu den Neugeborenen und ihren Müttern und bei Kinderkrankenschwester Monica Suter zu ihren Schützlingen. Der von Joe Fuchs (Buchhandlung Benzinger) in Zusammenarbeit mit Bruder Gerold organisierte Nachmittag war definitiv eine Alternative zum Eidgenössischen Schwingfest oder einem Badibesuch.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

23.08.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/1drwks