Michael Theurillat las am vergangenen Freitag in Einsiedeln aus seinem Krimi «Rütlischwur». Bild Bruder Gerold Zenoni
Michael Theurillat las am vergangenen Freitag in Einsiedeln aus seinem Krimi «Rütlischwur». Bild Bruder Gerold Zenoni

Literatur

Der Klosterkrimi steht auf Platz eins

Am Freitag las Krimiautor Michael Theurillat auf Einladung der Buchhandlung Benziger in Einsiedeln aus seinem neusten Roman «Rütlischwur». Dieser belegt bereits Platz eins der Schweizer Bestsellerliste.

«Der Geist von Sankt Benedikt wirkte schon über tausend Jahre an diesem Ort, seit der Heilige Meinrad, Einsiedler aus dem Finsteren Wald, im Jahr 835 den Orden gegründet hatte. […] Denn in der Folge entwickelte sich Einsiedeln zu einem internationalen Wallfahrtsort und zum Mittelpunkt der katholischen Schweiz.» Diese Sätze stammen nicht etwa aus einem neuen Prospekt von Einsiedeln Tourismus für das Klosterdorf sondern sie finden sich im ersten Kapitel des neuen Kriminalromans «Rütlischwur» von Michael Theurillat.

Von null auf Platz eins

Am vergangenen Freitag hatte die Buchhandlung Benziger aus Einsiedeln zu einer Lesung mit dem Basler Krimiautor geladen. Es war der erste öffentliche Auftritt für Michael Theurillat mit seinem neuen Roman. Joe Fuchs, Inhaber der Buchhandlung Benziger, freute sich in seinem Grusswort darüber, dass die Buchpräsentation in Einsiedeln noch vor einer Lesung in der Stadt Zürich stattfand. Noch mehr freute sich Buchhändler Joe Fuchs über die Tatsache, dass es Theurillats Krimi von null auf Platz eins der Schweizer Bestsellerliste geschafft hatte. Dabei liess er literarische Grössen wie Umberto Ecco oder Charlotte Roche hinter sich. Das zahlreich erschienene Publikum applaudierte kräftig.

Der Name des Klosters

Michael Theurillat bedankte sich für das Erscheinen am Fasnachtsbeginn und hatte damit die Lacher erstmals auf seiner Seite. «Als alter Basler Fasnächtler schätze ich das besonders.» Dass die Lesung im Bistro Tulipan stattfand, das habe er schon lange gewusst, bemerkte Theurillat und zitierte eine Stelle aus dem Buch, die auf der Terrasse der Gaststätte lokalisiert ist. Bedeutende Szenen des Krimis lässt Michael Theurillat im Kloster Einsiedeln spielen. Er fühlt sich mit dem Stift Einsiedeln verbunden. Zu Recherchen weilte er im Kloster. Theurillat las die beiden ersten Kapitel mit deutlichem Bezug zu Einsiedeln. Michael Theurillat nimmt im Buch zwar das Kloster Einsiedeln als realen Ort, entwickeltaber eigene Geschichten, wie er in seinen Ausführungen betonte.

Bezug zur Realität

Dabei greift er durchaus auf reale Personen zurück wie auf den letzten berühmten Geheimdienstoberst der Schweiz, Alfred Bachmann. «Der gefiel mir, ein intelligenter Mann mit einer spannenden Geschichte.» Auf einen weiteren Aspekt des Krimis hat Valentin Roschacher, ehemaliger Einsiedler Stiftsschüler und späterer Bundesanwalt und heutiger Kunstmaler, hingewiesen. «Rütlischwur ist ein Buch über die Freiheit», sagte Theurillat und schloss mit den Worten: «Einsiedeln kommt vor Zürich, wie im Buch.»

Artikel zum Thema:

http://www.schwyzkultur.ch/nachrichten/kriminalroman-ruetlischwur-spielt-im-kloster-einsiedeln-3684.html

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

15.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/xtpkJF