Als Vorlage für diese Illustration diente ein VW-Käfer mit Jahrgang 1948 der Garage Füchslin aus Einsiedeln.
Als Vorlage für diese Illustration diente ein VW-Käfer mit Jahrgang 1948 der Garage Füchslin aus Einsiedeln.

Literatur

Ein VW-Käfer aus Einsiedeln als Vorlage

Tatjana Hauptmann aus Einsiedeln illustrierte das neu erschienene Buch «All die verschwundenen Dinge» von Lukas Hartmann. In diesem Kinderbuch spielt auch ein alter VW-Käfer eine Rolle.

«Wir sind stolz, dass unser alter VW-Käfer in einem Kinderbuch verewigt ist», sagt Susi Füchslin von der Garage Füchslin an der Zürichstrasse in Einsiedeln im Gespräch mit unserer Zeitung. Nicht in irgendeinem Kinderbuch, sondern in einem von Lukas Hartmann mit Bildern von Tatjana Hauptmann, das soeben im Diogenes Verlag erschienen ist. Hartmann (Jahrgang 1944), der Partner von Bundesrätin Simonetta Sommaruga – ihre Mutter Marie-Thérèse Sommaruga-Keel ist eine gebürtige Einsiedlerin –, ist freier Schriftsteller und schreibt Bücher für Erwachsene und Kinder. Tatjana Hauptmann (Jahrgang 1950) lebt seit 2009 in Einsiedeln und ist Autorin und Illustratorin vieler Kinderbücher. Für den Diogenes Verlag illustrierte sie auch schon viele literarische Werke.

VW-Käfer mit Jahrgang 1948

Doch wie stiess Tatjana Hauptmann auf den alten VW-Käfer mit Jahrgang 1948 der Garage Füchslin? Susi Füchslin arbeitet in der Buchhandlung Benziger und kam dort mit Tatjana Hauptmann ins Gespräch. Ein Wort ergab das andere. Susi Füchslin erzählte von der Autogarage und ihrem Mann, der VW-Käfer sammelt, Tatjana Hauptmann von ihrer Zusammenarbeit mit Lukas Hartmann. D ie Künstlerin sah sich bei Gusti Füchslin um und entschied sich für einen VW-Käfer mit Jahrgang 1948, der ihr als Vorlage für ihre Illustrationen dienen sollte. Sie fotografierte das Modell. «Das ist ein spezielles Modell», sagt Susi Füchslin und erwähnt die Brezelfenster hinten am Auto und den Seitenwinker.

Zum Inhalt

Zum Inhalt des Kinderbuchs «All die verschwundenen Dinge». Der kleine Plastiksaurier – weg. Karls linker Torhüterhandschuh – verschwunden. Die neue Schirmmütze – verschollen. Dauernd verliert Karl Dinge. «Du musst besser auf deine Sachen aufpassen!», sagen die Eltern. Das sagt auch der Kasper, Karls bester Freund, der lebendig wird, wenn er mit der Hand hineinschlüpft. Aber das hilft Karl nicht weiter. Als er im Stadtpark auch noch den Kasper verliert, bricht Karl auf zu einer Expedition. Denn irgendwo muss es ihn geben, den Ort, wo all die verschwundenen Dinge hinkommen. Und damit meint Karl nicht das Fundbüro. Sein Hündchen Timo bringt ihn in einer Vollmondnacht auf die richtige Spur... Eine abenteuerliche Geschichte darüber, dass man manchmal (fast) alles verlieren muss, um das Wichtigste zu finden. Zum Vorlesen für Kinder ab sechs Jahren, zum Selberlesen ab acht Jahren. «Ich habe das Buch gelesen, es ist sehr spannend», sagt Susi Füchslin.

Lesung am 16. April

Am Samstag, 16. April, findet um 18 Uhr im Rahmen der 10. Auto-Show Einsiedeln, an der acht Garagen teilnehmen, beim Autohaus Füchslin an der Zürichstrasse 24 eine Lesung mit Autor Lukas Hartmann und Buchillustratorin Tatjana Hauptmann statt. Die beiden lesen aus ihrem neuen Kinderbuch «All die verschwundenen Dinge». Organisiert wird die Lesung von der Garage Füchslin und Joe Fuchs von der Buchhandlung Benziger. Die Idee für diese Lesung an einem originellen Ort hatte Bruder Gerold Zenoni vom Kloster Einsiedeln, ein Kollege von Tatjana Hauptmann. «Wir waren begeistert, unsere Autoshow erneut kulturell zu ergänzen», sagt Susi Füchslin und verweist auf frühere Gäste wie Jodlerin Nadja Räss oder Schwyzerörgeli-Spezialist Edgar Ott und ergänzt: «Der VW-Käfer mit Jahrgang 1948 wird an der Lesung auch gezeigt.» Die beiden Künstler signieren an der Lesung auch Bücher. Das Buch kann ab sofort auch in der Buchhandlung Benziger gekauft werden

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

25.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/pyidAe