Begeisterte: Der bekannte Schriftsteller Max Bolliger in der Katechetischen Arbeitsstelle Kanton Schwyz KAS, Einsiedeln.
Begeisterte: Der bekannte Schriftsteller Max Bolliger in der Katechetischen Arbeitsstelle Kanton Schwyz KAS, Einsiedeln.

Literatur

Eine Lesung mit Max Bolliger

Der bekannte Schriftsteller Max Bolliger las in der Katechetischen Arbeitsstelle des Kantons Schwyz anlässlich des Bücherkaffees mit Flohmarkt aus verschiedenen Werken. Er vermochte die kleinen und grossen Zuhörer zu begeistern.

Mit der ersten Erzählung «Das schönste Lied» gelang es Max Bolliger, die bis 40 Zuhörer und Zuhörerinnen in seinen Bann zu ziehen. Er sei gerne nach Einsiedeln gekommen. Es sei für ihn ein Ort, wo er Kraft hole. Zwischen den einzelnen Lesungen, aus verschiedenen Werken erzählte Bolliger aus seinem Leben. So sei er als Knabe ein süchtiger Leser gewesen. Durch das Lesen habe er innere Nahrung für die Seele geholt. «Schreiben ist meine Form, mich auszudrücken », so Bolliger, der erst spät mit dem Schreiben für Kinder begonnen hat. Durch die Erfahrung im Beruf als Heilpädagoge sei er darauf gekommen. Schnell habe er gemerkt, wie die Kinder mit Geschichten zu locken sind.

Für Kinder und Erwachsene

Heute schreibt er sowohl für Kinder wie Erwachsene. Er fragt sich dies zu Beginn nicht: «Am Schluss muss es einfach stimmen.» Diese Worte untermalte Bolliger mit dem Märchen «Komm nur herein». Zum beliebten Kinderbuchautor Bolliger gehören seine vielen biblischen Erzählungen. Eindrücklich schilderte er, wie nach einem Traum die Erzählung von David ihren Anfang genommen hat. «Die Geschichten von Max Bolliger sind sehr gut erzählt. Die Kinder hören gut zu. Seine Sprache kann man so übernehmen», so die Katechetin Annemarie Gisi. Ebenso wie von der Bibel ist Bolliger von den Legenden der Heiligen fasziniert. Hinter jeder heiligen Person stehe ein Mensch mit einer Aufgabe. Die Frage «Was hat die Legende mit dem Historischen zu tun?» ist für ihn faszinierend, und er ist überzeugt, dass Legenden länger überleben als die Historien.

Neuerscheinungen zum 80.

In diesem Jahr wurde Bolliger 80 Jahre alt. Zu diesem Anlass sind zwei neue Bücher von ihm erschienen. Aus dem Buch «Ein Duft von Weihrauch und Myrrhe» las Bolliger die Weihnachtslegenden «Eine Wintergeschichte » und «Der Weg zur Krippe» vor. Obwohl viele der Anwesenden die Legenden kannten, hörten alle gespannt und aufmerksam zu. Es ist der Klang seiner Stimme, seine klare deutliche Sprache, kein Wort zu viel oder zu wenig. Die Katechetin Brigitta Eberle drückte es so aus: «Ich finde ihn sehr natürlich. Man spürt eine Tiefe aus seinen Worten. Seine Herzlichkeit spricht an. Es spricht aus ihm heraus.» Mit dem Gedicht «Herr, ich glaube an das Licht» beendete Bolliger die Lesung. Zutreffend für alle Zuhörer sagte ein Knabe zum Schluss: «Max Bolliger, es hat ganz, ganz viel Spass gemacht.»

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

06.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/64DKdY