Erfolgsautor: Markus Lienert konnte strahlen. An der Vernissage war seine Signatur im Buch sehr gefragt. Bild Christoph Jud
Erfolgsautor: Markus Lienert konnte strahlen. An der Vernissage war seine Signatur im Buch sehr gefragt. Bild Christoph Jud

Literatur

Erinnerungen eines Einsiedler Gebirgsfüsiliers

150 Personen besuchten die Vernissage des Buches «Ernst und Spass in Feldgrau» von Autor Markus Lienert in Einsiedeln. Der ehemalige Gefreite erzählt in seinem zweiten Werk Geschichten aus seiner Zeit als Gebirgsfüsilier.

Als prominenten Abwesenden, der sich entschuldigen liess, nannte Kantonsrat Andreas Meyerhans bei seiner Begrüssung zur Vernissage im Gemeindesaal von Einsiedeln Bundesrat Ueli Maurer. Dieser sei zurzeit in einem Bunker im Wallis eingesperrt und suche nach Geld, meinte der CVP-Kantonalpräsident zum Schmunzeln der Anwesenden. Auch entschuldigen liess sich alt Bundesrat Adolf Ogi. Mit der Anwesenheit der drei Regierungsräte Andreas Barraud, Walter Stählin und Kaspar Michel, der zwei Ständeräte Bruno Frick und Alex Kuprecht und des Einsiedler Bezirksammanns Beat Bisig lässt sich sehen, welche Wichtigkeit dieser Buchvernissage beigemessen wurde.

Heitere Episoden aus grauen Tagen

Der 66-jährige Autor Markus Lienert veröffentlichte vor zwei Jahren sein erstes Buch, in welchem er Kindheitserinnerungen in den 1950er-Jahren im Klosterdorf niederschrieb. Es wurde und ist bis jetzt ein Grosserfolg. In seinem neuesten Werk erzählt der ehemalige Einsiedler SVP-Bezirksrat aus seiner langen militärischen Dienstzeit. Lienert schafft es, in seinem zweiten Werk den Leser und Betrachter der Bilder von der ersten Seite an zu packen und nicht mehr loszulassen. Vor allem aktive und ehemalige Militärdienstleistende werden in den über 300 Seiten spannende und humorvolle Geschichte aus dem militärisch grauen Alltag nachlesen und ihre eigene Dienstzeit wieder neu erleben können.

Ausgesprochene Leistung

Der damalige Gebirgsfüsilier mit Dienstgrad eines Gefreiten diente auch unter dem ehemaligen Kommandanten der Festungsbrigade 23, dem Schwyzer Ivan Rickenbacher. Dieser hielt in seiner Laudatio an der Buchvernissage einige amüsante Episoden aus seinen Militärerinnerungen feil. Er bezeichnete das Buch Lienerts als eine ausgesprochene Leistung und schätzte es hoch ein, dass ein Gefreiter recherchiere und ein Buch über seine ehemalige Militärdienstzeit schreibe. Dies sei ausserordentlich.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

25.10.2010

Webcode

www.schwyzkultur.ch/GcBUWs