Prominenter Überraschungsgast und prominenter Moderator: Klaus J. Stöhlker und Pater Martin Werlen auf der Bühne des Stiftstheaters Einsiedeln. Bild Bruder Gerold Zenoni
Prominenter Überraschungsgast und prominenter Moderator: Klaus J. Stöhlker und Pater Martin Werlen auf der Bühne des Stiftstheaters Einsiedeln. Bild Bruder Gerold Zenoni

Literatur

Neue Lesehorizonte entdecken

Mit einem Weiheakt beim Brunnen im Studentenhof durch Abt Urban Federer wurde die neue Schulbibliothek der Stiftsschule Einsiedeln unter den Machtschutz Gottes gestellt.

Nach dem Besuch des Vespergebetes in der Stiftskirche fand im Theatersaal das mit Spannung erwartete Gespräch zwischen Pater Martin Werlen und dem Überraschungsgast Klaus J. Stöhlker statt. Das Wetter war ideal: nämlich trist-grau und kalt. Genau richtig also um das Gefühl aufkommen zu lassen, sich mit gutem Lesestoff im wohlig warmen Zimmer einzukuscheln. Stiftsschulrektor Johannes Eichrodt konnte am Freitag, 16. Oktober, um 16 Uhr, eine stattliche Zahl Gäste begrüssen, die sich beim Brunnen im Studentenhof zur Neueröffnung der Schulbibliothek eingefunden hatten. Im Hauptteil seiner Ansprache zitierte der Sprechende eine grössere Passage aus Alfred Anderschs Roman «Sansibar oder der letzte Grund» aus dem Jahr 1957, die exemplarisch aufzeige, was Lesen ausmache und bedeute. Gemäss Johannes Eichrodt wurde viel in die neue Schulbibliothek investiert. Namhafte Gönner wie die über die «Stiftung Pro Stiftsschule» eingegangene Nachlassvergabung «Ernest I. Ascher Trust» trugen zum guten Gelingen des Werkes bei. Abt Urban Federer segnete die neue Schulbibliothek in einem schlichten Akt.

Der Überraschungsgast

Für den Vespergottesdienst, den die Mönche des Klosters in einer auf den Anlass abgestimmten Art und Weise beteten, hatten die Gäste in den vorderen Bankreihen der Stiftskirche Platz genommen. Abt Urban Federer hielt eine Ansprache in der er die Bibel als ganze Bibliothek bezeichnete. Und er verwies auf die Praxis der Tischlesung im Kloster. «Gute Bücher formen uns so sehr, dass wir Mönche uns sogar beim Essen aus Büchern vorlesen.» Im Schlussgebet dankte der Klostervorsteher für das Geschenk der Sprache. Mit Spannung war der im Programm angekündigte Überraschungsgast erwartet worden. Pater Martin Werlen erläuterte im gut besetzten Stiftstheater mit mehr oder weniger kryptischen Anspielungen vom spannungsvollen Verlauf der Kandidatensuche für den Stargast wobei unmissverständlich mehrmals die Bezeichnung FIFA gebraucht wurde Tatsächlich schien dieSuche nach der prominenten Persönlichkeit so etwas wie ein Krimi gewesen zu sein. Schlussendlich durfte Pater Martin den bekannten Publizisten und Medienberater Klaus J. Stöhlker auf der Bühne begrüssen. Wie Pater Martin ist Klaus J. Stöhlker ein Medienprofi. Das Gespräch über Gott und die Welt geriet zu einer unterhaltsamen Causerie mit Tiefgang. Ausgehend von der Überschrift «Ein Leben wie ein Krimi» sagte Stöhlker, dass für ihn jeder Tag wie ein Krimi sei. Stöhlker ist mit einer Oberwalliserin verheiratet und erinnerte sich nach der Veranstaltung an erste Besuche in Einsiedeln in den Siebzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Klaus J. Stöhlker verfügt über eine grosse Privatbibliothek. Die Bücher sind themenmässig Zimmern zugeordnet. Es gibt auch eine Sektion für Märchen. Das erste Buch, das er mit Begeisterung las, war «Götter, Gräber und Gelehrte Roman der Archäologie» des Autors C. W. Ceram. Er war derart begeistert vom Inhalt, dass er das Buch klaute und noch heute in seiner Bibliothek als Preziose hütet.

Habt Mut

Stöhlker, der nach eigenen Angaben Kommunikation verkauft, wie Bäcker Brötchen verkaufen, beklagte die vielen Tabus und Denkverbote in der Schweiz und rief den jungen Menschen im Saal zu: «Habt Mut!» Ein Apéro in der Gartenhalle des Klosters und Besichtigungsmöglichkeiten in der neuen Schulbibliothek wobei man sich am Computer über moderne Arten der Textbeschaffung mit sich ganz neu öffnenden Lesehorizonten informieren konnte schlossen die Veranstaltung.

www.stiftsschule-einsiedeln.ch

Einsiedler Anzeiger (bgz)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

20.10.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/xxBtjM