Der Autor und die Musikstars: Buchautor Bruder Gerold Zenoni, von rechts, posierte mit den musikalischen Gästen Vera Kaa und Michael von der Heide sowie mit Pater Theo Flury. Bild Christoph Jud
Der Autor und die Musikstars: Buchautor Bruder Gerold Zenoni, von rechts, posierte mit den musikalischen Gästen Vera Kaa und Michael von der Heide sowie mit Pater Theo Flury. Bild Christoph Jud

Literatur

Prominenz gab Bruder Gerold die Ehre

Im Kloster Einsiedeln präsentierte Bruder Gerold Zenoni ein Buch mit Erzählungen über Begegnungen mit berühmten Menschen im Kloster. An der Vernissage nahmen über 50 prominente Zeitgenossen teil.

Am vergangenen Dienstagabend trafen sich über 50 prominente Menschen aus dem ganzen Land in Einsiedeln. Der Grund für diese Anhäufung von Prominenz in der Provinz war die Neuerscheinung eines Buches über die Prominenz. Bruder Gerold Zenoni OSB, Mitglied des Klosters Einsiedeln, präsentierte sein Buch «Treffpunkt Kloster Einsiedeln». Während vieler Jahre hat der gebürtige Urner über seine Begegnungen mit prominenten Menschen im Kloster Einsiedeln Buch geführt. In dem 270 Seiten dicken Band kommen unter anderen die Skispringer Andreas Küttel und Simon Ammann, Fifa-Präsident Sepp Blatter, Künstler wie die Sängerin Petula Clark, der italienische Starregisseur Federico Fellini, aber auch Politgrössen wie der ehemalige US-Präsident George Bush sen. und die ehemalige Premierministerin von Grossbritannien, Margaret Thatcher, zu Wort. Bruder Gerold beschreibt aber auch von überlieferten Besuchen von verstorbenen Persönlichkeiten wie dem Frauenverehrer Giacomo Casanova oder Papst Johannes Paul II. Die letzten zwei Genannten in einem Satz zu erwähnen, ist vielleicht etwas gewagt. Aber die beiden auf ihrem Gebiet noch heute der Welt bekannten Männer hinterliessen im Kloster Einsiedeln ihre Spuren. Dass Frauenheld Casanova gar einst ein Beitrittsgesuch zur Klostergemeinschaft platziert hatte, wird viele wohl wundern.

Mönche sind keine Statisten

Das Lesen des Buches «Treffpunkt Kloster Einsiedeln» ist von der ersten Zeile an interessant und hält den Leser im Bann. Die Beschreibungen der Erlebnisse der berühmten Besucher des Klosters und ihre Ansichten über Glaube und Gott sind facettenreich und lassen auch durchwegs Humor aus der Feder eines hinter Klostermauern lebenden Mönchs durchschimmern. Einige Müsterchen seien hier erwähnt: Im Geleitwort erzählt Pater Basil Höfliger, dass er – der wie üblich in eine schwarze Kutte gekleidet war – von einer deutschen Touristin bei einer Klosterbesichtigung gefragt wurde, wann die letzten Mönche im Kloster gelebt hätten.Darauf musste er ihr erklären, dass er kein Statist des Tourismusbüros sei. Der Einsiedler Skispringer Andreas Küttel verrät, dass er sich einst als Kind in den langen Gängen des Klosters verlaufen hatte, und zwar in Skischuhen. «Das war spannend», so der Weltmeister, der in der Klosterschule das Gymnasium besucht hat. Die britische Sängerin Petula Clark, die seit 1968 am Genfersee lebt und mit dem Lied «Downtown» einen Welthit landete, gab im Interview mit Bruder Gerold bekannt, dass sie davon träumt, einmal in der Klosterkirche Einsiedeln ein Konzert geben zu können. Anlässlich der Buchvernissage im prunkvollen Grossen Saal im Kloster Einsiedeln bereicherten drei Musikgrössen die Lesung musikalisch. Die Gesangsvirtuosen Vera Kaa und Michael von der Heide wurden vom weit über die Klostermauern hinaus bekannten Organisten Pater Theo Flury am Flügel begleitet. Die Gäste waren von den Darbietungen des Trios begeistert.

Das Buch «Treffpunkt Kloster Einsiedeln» kann im Klosterladen in Einsiedeln bezogen oder online unter klosterladen@kloster-einsiedeln. ch bestellt werden.

klosterladen@kloster-einsiedeln.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

12.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/RPNAs1